Regierungserklärung des Bürgermeisters

Bremen will eigene Akzente bei Lockerungen setzen

Bürgermeister Andreas Bovenschulte hat in einer Regierungserklärung angekündigt, „eigene Akzente“ bei den Lockerungen innerhalb der Corona-Pandemie setzen zu wollen. Der Fokus liegt unter anderem auf Schulen.
13.05.2020, 10:50
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremen will eigene Akzente bei Lockerungen setzen
Von Jürgen Theiner
Bremen will eigene Akzente bei Lockerungen setzen

Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) hält am Mittwoch eine Regierungserklärung.

Frank Thomas Koch

Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) hat in einer Regierungserklärung eine positive Zwischenbilanz der Corona-Politik des Senats gezogen. Es sei gelungen, die Situation den Griff zu bekommen, „gerade wegen der drastischen Maßnahmen, die wir ergriffen haben“.

Nachdem die erste Phase der Pandemie nun überstanden sei, werde Bremen bei der vorsichtigen Rückkehr zur Normalität auch eigene Akzente setzen, insbesondere bei der konkreten Ausgestaltung der Lockerungen. So sei es dem Senat etwa besonders wichtig, „dass alle Schülerinnen und Schüler möglichst schnell wieder Präsenzunterricht bekommen und ein schrittweises Aufwachsen nach Jahrgängen möglichst vermieden wird“.

Der Bürgermeister ging auch auf den geplanten Bremen-Fonds ein, das 1,2 Milliarden Euro schwere Hilfspaket für die Wirtschaft des kleinsten Bundeslandes. Mit dem Geld sollen laut Bovenschulte vor allem mehr Digitalisierung, eine umweltfreundlichere Industrie, effektiverer Klimaschutz und ein leistungsstärkeres Gesundheitssystem ermöglicht werden.

Bovenschulte erneuerte seine Forderung nach einem gesellschaftlichen Lastenausgleich, um denjenigen zu helfen, die durch die Krise besonders hart getroffen wurden. Das sei „keine Frage der Weltanschauung, sondern eine schlichte Notwendigkeit“.

Lesen Sie auch

Ausdrücklich nahm der Bürgermeister in seiner Rede Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne) in Schutz, die wegen ihres Festhaltens an der Zentralen Aufnahmestelle für Flüchtlinge angefeindet worden war. Wer Stahmann als Rassistin bezeichne, der wolle keine politische Auseinandersetzung lediglich beleidigen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+