Die SG Findorff geht davon aus, dass 'wir auch mal wieder das eine oder andere Spiel verlieren' Deutscher Meister im Umbruch

Findorff. Mehrere Jahre lang waren die Korbballerinnen der SG Findorff in der Bundesliga Staffel Nord das Maß aller Dinge. Auch in der Vorsaison marschierte das Team von Trainer Dieter Böttcher ohne Punktverlust durch die Liga und krönte eine beeindruckende Serie schließlich bei der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft mit dem Titelgewinn. Doch die Zeit der Dominanz könnte nun zu Ende gehen, 'wir werden sicherlich auch mal wieder das eine oder andere Spiel verlieren', sagt Teamsprecherin Anke Kamp.
08.09.2010, 19:52
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Deutscher Meister im Umbruch
Von Frank Büter

Findorff. Mehrere Jahre lang waren die Korbballerinnen der SG Findorff in der Bundesliga Staffel Nord das Maß aller Dinge. Auch in der Vorsaison marschierte das Team von Trainer Dieter Böttcher ohne Punktverlust durch die Liga und krönte eine beeindruckende Serie schließlich bei der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft mit dem Titelgewinn. Doch die Zeit der Dominanz könnte nun zu Ende gehen, 'wir werden sicherlich auch mal wieder das eine oder andere Spiel verlieren', sagt Teamsprecherin Anke Kamp.

Grund dafür ist der personelle Umbruch im Kader des deutschen Rekordmeisters. Korbfrau Kirstin Grote hat ihre lange Laufbahn wie zuvor angekündigt nach dem jüngsten Triumph bei der DM beendet. 'Das war für sie ein toller Abschluss', erklärt Kamp, die künftig den Part der Korbfrau übernehmen und dabei von Franziska Habel unterstützt wird, die als einzige Spielerin aus der A-Jugend in den Damenkader aufgerückt ist. Verzichten müssen die Findorfferinnen, bei denen Dieter Böttcher in der Trainingsarbeit jetzt von Silke Candler unterstützt wird, zudem auf Nadja Neunaber (Babypause bis Januar) und Kristin Grotenrath, die für ein Jahr nach Australien geht. Erst im November stößt Sonja Oelfke zum Aufgebot, die derzeit noch in Australien weilt. Nach einer insgesamt guten Vorbereitung, bei der Candler als Co-Trainerin für frischen Wind und neue Impulse sorgte, startet der Titelverteidiger am kommenden Sonntag (12. September) in Preetz mit Partien gegen den TSV Heiligenrode und TB Stöcken in die

neue Saison - und muss dort gleich weitere Ausfälle verkraften. Mannschaftsführerin Melli Niestedt und Britta Borrmann fallen aus beruflichen Gründen aus. Aufgefüllt wird der Kader mit den Jugendspielerinnen Laura Nolte und Britta Naatz, die beide ihr Debüt im Damenbereich geben.

'Unter diesen Voraussetzungen werden wir uns ganz schön strecken müssen', sagt Anke Kamp. Was für die Auftaktspiele, aber auch für die Saison insgesamt gilt, 'denn das Niveau der Liga ist gegenüber dem Vorjahr besser geworden'. Saisonziel bleibt indes Platz eins bis drei und damit die erneute Qualifikation für die DM-Endrunde.

Der Kader: Anke Kamp, Franziska Habel, Svenja Löhmann, Jelena Dreyer, Melanie Niestedt, Britta Borrmann, Silke Candler, Berit Walter, Sonja Oelfke

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+