Bremer Tischgespräch Licht und Schatten in den Kitchens of India

Wer die Kitchens of India besucht, kann sich auf zweierlei einstellen: freundlichen Service und authentische indische Klassiker. Die Curries, die wir probierten, hinterließen einen gemischten Eindruck.
14.01.2021, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Licht und Schatten in den Kitchens of India
Von Temi Tesfay

Es war sein erster Job. Und der Chef des indischen Restaurants Bombay war der Einzige, der ihm seinerzeit, als er 1994 nach Bremen kam, eine Stelle geben wollte. „Ich konnte gar kein Deutsch“, erinnert sich Subashkaran Thevarajah. Aus Dankbarkeit gegenüber seinem Chef und späteren Förderer blieb er – Unterbrechungen inklusive – mehr als neunzehn Jahre. „Mein Ziel war immer ein eigenes Lokal, aber ich wollte nie sein Konkurrent werden“, sagt der 46-Jährige.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM WERDER-SAISONFINALE

6 Monate

8,90 € 3,99 € mtl. im Aufstiegsangebot

6 Monate 55% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren