Armuts- und Reichtumsbericht Gröpelingen braucht weiterhin Hilfe

Die im dritten Armuts- und Reichtumsbericht für Gröpelingen aufgeführten Werte sind weiterhin beunruhigend. Aber: Verschiedene Förderprogramme sorgen dort nun für mehr soziale Teilhabe.
22.12.2021, 17:40
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Gröpelingen braucht weiterhin Hilfe
Von Anne Gerling

"Armut bleibt ein zentrales Thema für den Senat", sagt Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne), deren Haus Anfang Dezember den dritten Armuts- und Reichtumsbericht für das Bundesland Bremen vorgelegt hat. Das fast 280 Seiten starke Papier mit dem Titel "Lebenslagen im Land Bremen“ setzt sich ausführlich mit der Situation der Menschen in den verschiedenen Stadtteilen auseinander und veranschaulicht, wie es dort um Einkommen, Arbeit, Gesundheit, Wohnen, Bildung, Sicherheit und politische Teilhabe bestellt ist.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren