Bauvorhaben im Hafengebiet Ein Euro für ein großes Stück Ölhafen

Zunächst hatte sich der Waller Beirat dagegen gesperrt, dass die Stadt eines ihrer letzten großen unbebauten Grundstücke im Hafengebiet verkaufen will. Nun hat sich die Situation geändert.
07.03.2022, 09:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Anke Velten

Die Stadt will eines ihrer letzten großen unbebauten Grundstücke im Hafengebiet veräußern – für den Spottpreis von einem Euro. Der Waller Beirat hatte sich zunächst dagegen gesperrt. Um die Kontrolle über die künftige Nutzung nicht zu verlieren, sollten keine weiteren Hafenareale mehr aus der öffentlichen Hand gegeben werden, lautete die Forderung an die zuständigen Stellen. Doch nun ließ man sich überzeugen, dass es sich in diesem konkreten Fall um ein sehr gutes Geschäft handelt, das sich zum Vorteil der Umwelt auswirken und die Menschen in der Nähe nicht belasten wird. Eine Tochtergesellschaft des  Baukonzerns Strabag hat ernsthaftes Interesse angemeldet, in Bremen eine moderne Bauschutt-Recyclinganlage zu bauen. Doch bevor damit überhaupt begonnen werden kann, müssen die Käufer viel Zeit investieren – und sehr viel Geld. 

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren