Beirat macht Weg frei

Bekommt Bremen bald einen James-Last-Platz?

Der Weltstar James Last, der in Sebaldsbrück geboren wurde, soll im Ortsteil gewürdigt werden. Nach einem Bürgerantrag gab nun auch der Beirat seine grundsätzliche Zustimmung.
03.04.2019, 17:31
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bekommt Bremen bald einen James-Last-Platz?
Von Christian Hasemann
Bekommt Bremen bald einen James-Last-Platz?

Ist in Sebaldsbrück geboren und aufgewachsen: James Last.

Carsten Rehder/ dpa

Vier Jahre nach dem Tod von James „Hansi“ Last möchte der Beirat Hemelingen seinen wohl einzigen Weltstar ehren. Eine Straße, ein Platz, eine Kita oder eine Schule kommen in Betracht, künftig den Namen des Mannes zu tragen, der so viele Alben wie kein anderer Künstler in den deutschen Album-Charts platzieren konnte. Der Vorschlag stammt vom Bürgerschaftsabgeordneten Claas Rohmeyer (CDU).

Weil Straßenbenennungen im Entscheidungsbereich der Beiräte liegen, stellte er einen Bürgerantrag an den Beirat Hemelingen. Schon einen Tag später habe der Beirat den Vorschlag grundsätzlich begrüßt. Rohmeyer schlägt vor, dass ein kleiner Platz an der Ecke Sattelhof/Helmholtzstraße im Ortsteil Sebaldsbrück den Namen James Last erhält. Der Platz liege „knapp 50 Meter vom Geburtshaus“ des Musikers entfernt. James Last wurde in der Helmholtzstraße geboren und wuchs dort auch auf.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+