Großeinsatz der Feuerwehr

Vier Tote bei Wohnhausbrand in Mahndorf

Ein Großaufgebot der Feuerwehr rückte zu einem Wohnhausbrand in Mahndorf aus. Nach Angaben der Feuerwehr sind bei dem Brand vier Menschen ums Leben gekommen.
22.04.2021, 10:50
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Vier Tote bei Wohnhausbrand in Mahndorf
Von Christoph Bähr
Vier Tote bei Wohnhausbrand in Mahndorf

Flammen schlagen aus dem Dachgeschoss des Wohnhauses.

Christian Butt

Bei einem Wohnhausbrand in Bremen-Mahndorf sind am Donnerstagmorgen vier Menschen ums Leben gekommen. Die Feuerwehr hatte zunächst von drei Todesopfern berichtet, ein Kind war aus den Flammen gerettet worden, starb allerdings später. Bei den Opfern handelt es sich nach Angaben der Feuerwehr um zwei Erwachsene und zwei Kinder. Über die Brandursache ist bislang nichts bekannt, die Kriminalpolizei ermittelt. Ob es sich bei den Brandopfern um die Bewohner des Hauses - einen 47-jährigen Mann und eine 40-jährige Frau sowie deren zwei Kinder - handelt, ist laut Polizei noch nicht abschließend geklärt. Eine Identifizierung sei bislang nicht zweifelsfrei möglich gewesen.

Der Notruf ging nach Angaben der Polizei um 8.40 Uhr ein. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an, um das Feuer in dem Einfamilienhaus am Mahndorfer Weserdeich zu löschen. Als die Rettungskräfte eintrafen, drang starker Rauch aus dem Dachgeschoss des Gebäudes an der Kluvenhagener Straße und Flammen schlugen aus einem Fenster. Atemschutztrupps drangen in das Haus ein und fanden dort vier leblose Menschen. Der Rettungsdienst begann sofort mit der Wiederbelebung. Wie die Feuerwehr mitteilte, kam für zwei Erwachsene und ein elfjähriges Kind jede Hilfe zu spät. Ein sechsjähriges Kind wurde reanimiert und ins Krankenhaus gebracht, starb jedoch wenig später.

Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit insgesamt 65 Einsatzkräften und 20 Fahrzeugen im Einsatz. Ein Feuerwehrmann verletzte sich am Knie und musste in der Klinik behandelt werden. Das Einsatz-Nachsorge-Team der Feuerwehr Bremen war ebenfalls dabei, um die Retter psychologisch zu betreuen. „Dieser tragische Einsatz macht mich unglaublich betroffen“, sagte Philipp Heßemer, Amtsleiter der Feuerwehr Bremen. „Hier sind meine Gedanken zuallererst bei den Opfern. An dieser Stelle habe ich aber auch den größten Respekt für den Einsatz der Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst.“

Die Meldung wurde um 13.11 Uhr aktualisiert.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+