Kein Hinweis auf Badeunfall festgestellt

Vermisstenmeldung löst Einsatz auf Mahndorfer See aus

Zahlreiche Rettungskräfte waren am Montagnachmittag im Mahndorfer See im Einsatz, nachdem eine vermisste Person gemeldet worden war. Das stellte sich laut Polizei als Fehlalarm heraus.
10.08.2020, 18:52
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Christian Butt und Michael Rabba
Vermisstenmeldung löst Einsatz auf Mahndorfer See aus

Die Meldung von einer vermissten Person löste eine Suchaktion auf und im Mahndorfer See aus. Laut Polizei handelte es sich um einen Fehlalarm.

Christian Butt

Die Meldung von einer vermissten Person im Mahndorfer See hat am Montagnachmittag zahlreiche Bremer Rettungskräfte beschäftigt. Nach einer halben Stunde intensiver Suche mit Booten und einem Hubschrauber wurde der Einsatz abgebrochen. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, gibt es aktuell keine Anhaltspunkte, dass tatsächlich jemand in dem See ertrunken ist. Es sei auch kein Badender als vermisst gemeldet worden.

Gegen 16 Uhr hatten Besucher den möglichen Badeunfall im Mahndorfer See gemeldet. Daraufhin wurde Großalarm ausgelöst. Neben den Tauchern der Wasserrettung setzte die Feuerwehr Boote auf dem Wasser und einen Hubschrauber in der Luft ein. Nach einer halben Stunde intensiver Suche musste der Einsatz abgebrochen werden. Donnerschläge kündigten ein kräftiges Sommergewitter an. Für die Rettungskräfte wäre es auf und am Wasser zu gefährlich geworden. Außerdem hatten sich keine Angehörigen bei den Rettungskräften gemeldet. Auch herrenlose Dinge wie abgelegte Bekleidung wurde nicht gefunden, erläuterte die Polizei. Die Rettungskräfte gehen deshalb von einem Fehlalarm aus.

Erst am Freitag vergangener Woche war ein 65-jähriger Mann in dem Gewässer ertrunken. Damals waren in soziale Medien Stimmen laut geworden, die wildes Parken rund um das Gewässer kritisierten. Rettungskräfte seien nur schwer zur Einsatzstelle gelangt. Bei dem Einsatz am Montag hat die Polizei gleich zu Beginn des Einsatzes die Zufahrt abgesperrt. Die Helfer konnten problemlos die Einsatzstelle erreichen.

Im Ohlenstedter Quellsee im Landkreis Osterholz wurde bis zum Abend nach einem vermissten Schwimmer gesucht - erfolglos.

Im Ohlenstedter Quellsee im Landkreis Osterholz wurde bis zum Abend nach einem vermissten Schwimmer gesucht - erfolglos.

Foto: ffohz.de

Auch im Ohlenstedter Quellsee im Landkreis Osterholz wurde am Montagnachmittag ein vermisster Schwimmer gemeldet. Bis zum Abend suchten Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr aus Ohlenstedt, Osterholz-Scharmbeck sowie Scharmbeckstotel sowie der DLRG und der Berufsfeuerwehr Bremerhaven mit mehreren Booten und Tauchern nach dem Vermissten. Es handele sich um einen Mann Anfang 60, teilte der Sprecher der Feuerwehr Osterholz-Scharmbeck, Marcus Zylka, auf Nachfrage mit. Am Abend wurde die Suche ergebnislos abgebrochen.

++ Dieser Artikel wurde um 20.08 Uhr aktualisiert ++

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+