Horn To Be Wild Countdown fürs Festival

Laut und bunt und schön soll es werden bei der fünften Auflage des Festivals „Horn to Be Wild“ - Dieses Jahr mit satten zwei Tagen Programm.
31.07.2019, 16:33
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Maren Brandstätter

Die Promotion für das Horn-to-be-wild-Festival (HTBW) startet in die heiße Phase – etwas später als gedacht, aber noch pünktlich. „Aktuell sind wir dabei, die Plakate zu verteilen“, berichtet Rebecka Gödecke, Sprecherin des Festivalteams vom Jugendkulturverein Horn. Der Ticket-Vorverkauf laufe schon sehr gut, insbesondere das vergünstigte Vier-Freunde-Ticket erfreue sich außerordentlicher Beliebtheit.

In den zwei verbleibenden Wochen bis zum Festival im Rhododendron-Park ist noch einiges zu erledigen. Die Leiter der verschiedenen Vorbereitungsteams müssen letzte Absprachen treffen und sicherstellen, dass keine Aufgabe versehentlich doppelt oder gar nicht erledigt wird. Außerdem müssen auch noch die Crew-Shirts gedruckt werden. Um die Stückzahl angeben zu können, muss aber zunächst feststehen, wie viele Jugendliche am Festival-Wochenende konkret mit anpacken können. „Wir gehen davon aus, dass wir insgesamt etwa 80 Helfer zusammenbekommen“, sagt Gödecke. Eine der größten logistischen Herausforderungen sei dann die Personalplanung für den 16. und 17. August. Es müsse abgefragt werden, ob die Helfer an einem oder an beiden Tagen vor Ort sein können, wie viele Schichten sie übernehmen und bei welchen Band-Auftritten sie gerne frei haben möchten, um sich unters Publikum zu mischen. „Darauf wollen wir so gut es geht Rücksicht nehmen – schließlich unterstützen uns die Helfer alle ehrenamtlich“, betont Gödecke.

Der Start ins HTBW am Samstagmittag ab 13.30 Uhr wird in diesem Jahr erstmals nicht musikalisch, sondern poetisch. Das Team von Slammer-Filet organisiert ein einstündiges Programm mit verschiedenen Poetry-Slammern, bevor die Bühne ab 15 Uhr den Bands gehört.

Wie in jedem Jahr hat das Festival auch diesmal ein spezielles Thema im Fokus - um sich weiterzuentwickeln, wie die Veranstalter sagen. Während in den vergangenen Jahren verstärkt auf Familienfreundlichkeit und Nachhaltigkeit geachtet wurde, wird das Konzept jetzt noch um den Schwerpunkt „Jugendliches Ehrenamt aufzeigen und fördern“ erweitert. „Wichtige Bestandteile des Nachhaltigkeitskonzepts bleiben aber weiterhin bestehen“, betont Gödecke. Darüber hinaus geben die Veranstalter in diesem Jahr ehrenamtlichen Organisationen Raum, um auf ihre Arbeit aufmerksam zu machen und Aktionsstände anzubieten. Mit einem Aktionsstand sind etwa der Soziale Friedensdienst und die Landesarbeitsgemeinschaft Freiwilliges Soziales Jahr beim HTBW vertreten. Die beiden Organisationen werden eine gemeinsame Sitzecke zum Entspannen anbieten, in der sich Interessierte über die Möglichkeiten des freiwilligen Jahres informieren und sich mit ehemaligen Teilnehmern der Programme austauschen können. Die Sportjugend plant kleine sportliche Aktionen, und die Arbeiter Samariter Jugend wird vor Ort über ihr Ehrenamt informieren und Kinderschminken für die jüngsten Besucher anbieten. Weitere ehrenamtliche Organisationen beim Festival sind Viva con Agua und das Technische Hilfswerk Bremen.

Die Idee der Veranstalter, sich in diesem Jahr auf zwei Tage auszudehnen, bedeutet zum einen mehr Zeit für Musik und Spaß unter freiem Himmel, andererseits aber auch neue Herausforderungen beim Zeitmanagement des Orga-Teams. „Viele von uns hatten mitunter Probleme, Uni und Festival-Vorbereitungen unter einen Hut zu bringen“, erzählt Gödecke. „Und meistens neigt man dann im Zweifel dazu, dem Festival den Vorrang zu geben.“ Einige aus dem Team, darunter auch Gödecke, werden nach dem HTBW 2019 aus dem Orga-Team aussteigen und Platz für Neueinsteiger machen. Allerdings gilt die Suche nach engagiertem Nachwuchs bekanntlich als klassisches Dauerthema in der Vereinsarbeit – da geht es dem Jugendkulturverein nicht anders. Mit dem Unterschied, dass die „Alten“ Anfang bis Mitte 20 sind. „Das Festival ist aber nun mal ein Jugend-Projekt“, sagt Gödecke. Entsprechend sei der Verein auf der Suche nach engagierten Teenagern, die sich künftig bei der Organisation einbringen möchten, erzählt die 21-Jährige. Immerhin: drei neue Teamkollegen zwischen 15 und 17 Jahren seien kürzlich dazu gestoßen. „Wir hoffen, wir können beim Festival noch einige mehr anwerben.“

Das HTBW findet am Freitag, 16. August, von 16 bis 22 Uhr, und am Sonnabend, 17. August, von 13 bis 22 Uhr im Rhododendron-Park (Eingang Allmerspark) statt. Tickets fürs Festival gibt es an allen Vorverkaufsstellen von Nordwest-Ticket unter 0421 36 36 36 oder auf www.nordwestticket.de. Infos zum Festival gibt es auf www.horntobewild-festival.de.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+