Horn verliert Bundesliga-Derby gegen Lilienthal mit 1:5 Ein einziger Albtraum

Die schwarze Serie geht weiter: Floorball-Bundesligist TV Eiche Horn wartet weiterhin auf den ersten Sieg im neuen Jahr. Auch im Derby gegen den TV Lilienthal musste sich das Team von Trainer Andreas Kasche geschlagen geben – das 1:5 war bereits die fünfte Niederlage in Folge.
11.02.2013, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Ein einziger Albtraum
Von Tobias Dohr

Die schwarze Serie geht weiter: Floorball-Bundesligist TV Eiche Horn wartet weiterhin auf den ersten Sieg im neuen Jahr. Auch im Derby gegen den TV Lilienthal musste sich das Team von Trainer Andreas Kasche geschlagen geben – das 1:5 war bereits die fünfte Niederlage in Folge.

Horn. Diese Niederlage tat weh. Mehr noch als die vier vorherigen. Und so lag Torben Kleinhans noch immer mit geschlossenen Augen rücklings auf dem Hallenboden – während um ihn herum schon längst das Spielfeld abgebaut wurde und die kleinen Floorball-Zuschauer die Arena für sich erobert hatten. Torben Kleinhans nahm all das kaum wahr. Der Topscorer des Floorball-Bundesligisten TV Eiche Horn hatte sich so viel vorgenommen für das mit Spannung erwartete Derby gegen den TV Lilienthal. Nicht weniger als "sein bestes Spiel der Saison" hatte Kleinhans via Stadionheft angekündigt, bei dem am Ende doch bitteschön auch das "ein oder andere Tor herausspringen sollte". Es wurde nichts daraus.

Am Ende unterlag der TV Eiche Horn dem großen Konkurrenten mit 1:5 (1:1, 0:2, 0:2), und muss nun mehr denn je um den Klassenerhalt bangen. Kleinhans erzielte kein Tor, gab keine Torvorlage. Und als wäre das für den 23-Jährigen nicht schon hart genug, war die Partie kurz vor Schluss nach einer Zweiminuten-Strafe vorzeitig für ihn beendet. So endete ein katastrophaler Abend für die Horner – obwohl es auch alles ganz anders hätte kommen können.

"Zu Beginn des zweiten Drittels stand die Partie auf Messers Schneide. Wenn wir da in Führung gehen, kann das Spiel auch komplett kippen", sagte Eiche-Coach Andreas Kasche hinterher. Zudem seien die ersten drei Gegentore aus krassen individuellen Fehlern entstanden. So hatte die Horner 1:0-Führung aus der 19. Minute durch Christian Weck gerade einmal 25 Sekunden Bestand.

Dann traf Niklas Krieger zum zu diesem Zeitpunkt mehr als berechtigten Ausgleich. Denn dass die Null in der Horner Defensive überhaupt so lange gestanden hatte, lag im Prinzip nur an Timothy Lizotte. Gleich mehrfach hatte der Eiche-Schlussmann in Eins-gegen-Eins-Situationen überragend pariert und sein Team gegen zunächst deutlich offensivere und spielstärkere Lilienthaler im Spiel gehalten. Die stärkste Phase der Gastgeber sahen die rund 130 Zuschauer dann zu Beginn des zweiten Durchgangs. Der Ex-Lilienthaler Jan Paul Gersdorf bemühte sich nun um einen konstruktiven Spielaufbau und leitete so auch die größte Chance durch den jungen Marcel Westermann ein, der jedoch am ebenfalls stark haltenden TVL-Schlussmann Nils Hallerstede scheiterte. Praktisch im Gegenzug brach dann das Unheil über die Kasche-Mannen herein. Tobias Melde und Ole Appenrodt sorgten innerhalb von nur sechs Sekunden für eine Vorentscheidung.

Zweimal überstanden die Horner dann noch eine Unterzahlsituation unbeschadet, ehe Krieger in der dritten Unterzahl für die endgültige Entscheidung sorgte (55.). "Das Ergebnis ist auf jeden Fall zu hoch ausgefallen", ärgerte sich Kasche, der besonders den unermüdlich rackernden Daniel Plate für eine starke Vorstellung lobte. Torben Kleinhans lag währenddessen noch immer auf dem Hallenboden.

TV Eiche Horn: Schaidl, Lizotte; Stüble, Weck, Garre, Ehrenfried, Plate, Wienemann, Hiort, Kleinhans, Gersdorf, Geiler, Westermann, Ehrenfried, Businsky, Schäfer, Neitz

Eine Fotostrecke zum Derby finden Sie unter www.weser-kurier.de/sport

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+