Stadt soll vermitteln

Leeres Haus in Horn-Lehe bleibt Politikum

Seit Jahren schon steht ein dreigeschossiges Haus in Horn-Lehe leer. Ein Investor möchte die Immobilie nun kaufen, um Wohnungen zu bauen. Das Haus steht aber nicht zum Verkauf. Nun soll die Stadt vermitteln.
30.07.2020, 08:01
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Maren Brandstätter
Leeres Haus in Horn-Lehe bleibt Politikum

Seit Jahren schon steht das Haus in Horn-Lehe leer. Wie es mit dem Bau weitergeht, ist unklar.

Petra Stubbe

Das seit Jahren leer stehende Haus an der Lilienthaler Heerstraße 178 ist einmal mehr in den Fokus von Ortspolitikern gerückt. Wie berichtet hat der neue Eigentümer der benachbarten Deutschen Eiche Kaufinteresse an der Immobilie bekundet, die jedoch nicht zum Verkauf stehe. Da er einen Abriss des ehemaligen Hotels Deutsche Eiche zugunsten kleinerer Wohnungen oder Studentenappartements in Betracht ziehe, würde er das leer stehende Gebäude gerne in diese Planungen einbinden, hatte der Investor jüngst mitgeteilt. Ursprünglich war der heute dreigeschossige Bau ein Einfamilienhaus, das vor rund 15 Jahren ohne Baugenehmigung erweitert worden war.

Die CDU Horn-Lehe erwartet nun von der Stadt Bremen, in der Angelegenheit vermittelnd tätig zu werden. Notfalls solle die Stadt als letzte Option auch eine Abrissverfügung für das „Geisterhaus“ in Erwägung ziehen, heißt es in einer Stellungnahme des Ortsverbandsvorsitzenden Stefan Quaß und des Beiratsfraktionssprechers Claus Gülke. Diese „einmalige Chance für den Stadtteil“ sollte auf keinen Fall verpasst werden, erklären beide. Die Entwicklung des gesamten Areals an einer so exponierten Stelle im Stadtteil dürfe nicht länger durch das nicht genutzte Eckgrundstück am Autobahnzubringer gehemmt werden, betont Quaß.

Bezahlbarer Wohnraum in Bremen sei knapp und mit dem neuen Eigentümer der Deutschen Eiche biete sich nach Jahren des Stillstandes nun endlich die Chance für einen „großen architektonischen Wurf aus einer Hand“. Auch Gülke erwartet von der Stadt mehr Unterstützung für den neuen Investor. Die Leerstände in der Deutschen Eiche und im Eckhaus müssten endlich ein Ende haben, sagt er. „Eigentum verpflichtet – und wie die letzten Jahre leider gezeigt haben, ist anscheinend vom derzeitigen Eigentümer der Lilienthaler Heerstraße 178 nichts zu erwarten.“

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+