Neues Leben in ehemaligen Hotels Ein Veranstaltungsort für die Bürger

Was auf dem Grundstück der Deutschen Eiche kommen wird ist noch unklar. Der Invesort bittet um Anregungen. Der Umbau des ehemaligen Hotels Horner Eiche zu Studentenappartements hingegen beginnt ab Oktober.
21.09.2020, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Maren Brandstätter

Die Pläne für die Horner Eiche stehen – jetzt ist auch die Baugenehmigung in trockenen Tüchern. Das ehemalige Hotel am Autobahnzubringer wird ab Oktober komplett saniert, um fortan bis zu 71 Studierende zu beherbergen. Investor Amer Sandawi plant hier sogenannte Micro-Appartements, die voll möbliert vermietet werden sollen. Wenn alles reibungslos laufe, könne das Wohnheim im März kommenden Jahres bezogen werden, hofft er.

Unklar ist indes noch, wie es mit Sandawis zweiter Immobilie rund 100 Meter südlich der Horner Eiche weitergeht: dem ehemaligen Hotel Deutsche Eiche an der Lilienthaler Heerstraße. Sicher sei bislang nur, dass das Gebäude abgerissen wird, berichtete Architekt Florian Brüger jetzt dem Horn-Leher Beirat. Das sei zwar bedauerlich, aufgrund der verschachtelten Gebäudeabschnitte aus drei Epochen und des mangelhaften Brandschutzes aber unumgänglich.

Die ursprüngliche Hoffnung, in die Neuplanung für das Areal auch das benachbarte Eckhaus einbeziehen zu können, habe sich inzwischen leider zerschlagen, sagte Sandawi. Der Preis für das leer stehende Gebäude, das seinerzeit ohne Baugenehmigung erweitert worden war, sei aus seiner Sicht „völlig utopisch“. Aktuell stehe er im Austausch mit der Baubehörde, was auf dem Grundstück der Deutschen Eiche möglich ist, und was nicht. Um möglichst bedarfsorientiert planen zu können, hoffe er nun auf Anregungen der Bürger und des Beirats.

Gudrun Stuck (Grüne) brachte den seit Langem unerfüllten Wunsch des Beirats nach einem Bürgerhaus ins Gespräch. Der Vorschlag von Claus Gülke (CDU) ging in eine ähnliche Richtung: Ein Raum, der von Vereinen für Versammlungen angemietet werden kann, wie es auch seinerzeit in der Deutschen Eiche möglich gewesen sei. Birgit Bäuerlein (SPD) sah besonderen Bedarf im Bereich Sozialer Wohnungsbau. Michael Koppel (Grüne) sprach sich für einen gastronomischen Betrieb – etwa ein Bistro – aus. Interesse an dem Standort habe es bereits seitens einer Bäckerei-Kette gegeben, berichtete Sandawi in diesem Zusammenhang.

Er habe die Anregung, einen Veranstaltungsort für die Horner Bürger zu schaffen, mitgenommen, sagte der Investor im Nachgang zur Sitzung. Gemeinsam mit dem Architekten wolle er sich nun Gedanken über einen möglichen Entwurf und ein entsprechendes Vermietungskonzept machen. Der nächste Schritt sei dann, die Idee im Bauausschuss vorzustellen und möglicherweise weiterzuentwickeln.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+