Ausbau der Solarenergie

Sechs Prozent sind geeignet

Alle öffentlichen Neubauten und Gebäude im Stadtteil sollten mit Solaranlagen ausgestattet werden, hat der Beirat Horn-Lehebeschlossen. Nun informierte er sich bei Immobilien Bremen über die Möglichkeiten.
27.05.2021, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Maren Brandstätter
Sechs Prozent sind geeignet

Der Anteil öffentlicher Gebäude mit photovoltaiktauglicher Dachfläche in Bremen macht derzeit sechs Prozent aus.

Julian Stratenschulte/dpa

Öffentliche Gebäude in Horn-Lehe sollen nach Auffassung des Stadtteilbeirats bis zum Ende der Legislaturperiode über Photovoltaikanlagen verfügen. Außerdem müsse die Ausstattung aller öffentlicher Neubauten mit Solaranlagen verpflichtend werden. Anlässlich dieses Beschlusses aus dem Monat März teilte Annika Bruck von Immobilien Bremen (IB) dem Beirat jetzt mit, dass der Anteil öffentlicher Gebäude mit photovoltaiktauglicher Dachfläche in Bremen derzeit sechs Prozent ausmache. 42 Prozent entfielen auf Wohnhäuser und die restlichen 52 Prozent auf Gewerbeimmobilien. IB sei für etwa 1600 öffentliche Gebäude zuständig. Die Palette reiche dabei von der Fertiggarage bis zur Justizvollzugsanstalt. Nicht zum IB-Bestand zählten indes die Universität, Hochschulen, der Flughafen und die Krankenhäuser der Geno. 

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren