Polizeieinsatz in Huchtinger Schule 13-Jähriger zündet sogenannten Polenböller

Polizeibeamte sind am Montag zu einem Einsatz in einer Schule in Mittelshuchting ausgerückt. Dort hatte ein 13-jähriger Schüler für einen enormen Knall gesorgt - mit einem verbotenen Feuerwerkskörper.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
13-Jähriger zündet sogenannten Polenböller
Von Michael Rabba

Ein 13-Jähriger hat am Montagvormittag um 9.55 Uhr in einer Schule in Mittelshuchting einen verbotenen Feuerwerkskörper gezündet und damit einen Polizeieinsatz verursacht.

Wie die Beamten mitteilen, handelte es sich bei dem Feuerwerkskörper um einen sogenannten Polenböller. Diesen zündete der Schüler in einem Klassenraum an und warf ihn dann aus einem Fenster im Obergeschoss. Der Böller explodierte mit einem „erheblichen und somit weithin hörbaren Knall neben dem Haupteingang“, heißt es im Polizeibericht. Die Beamten fanden im Rucksack des Schülers weitere verbotene Polenböller in verschiedenen Größen. Diese waren ihm am Vortrag von einem weiteren gleichaltrigen Schüler übergeben worden, so die Polizei.

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand konnten die Beamten vier beteiligte 13-Jährige ermitteln und in einem Keller einer elterlichen Wohnung weitere 132 verbotene Polenböller verschiedener Größen sicherstellen. Die Böller wurden beschlagnahmt.

Der Umgang und Verkehr mit solchen, in Deutschland nicht zugelassenen Feuerwerkskörpern, stellt eine Straftat nach dem Sprengstoffgesetz dar, betont die Polizei. Es wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Der 13-Jährige wurde im Beisein der Erziehungsberechtigten auf das Gesetz und die Gefahr hingewiesen, die solche Böller darstellen. Sogenannte Polenböller seien aufgrund ihrer enormen Sprengkraft extrem gefährlich und könnten schwerste Verletzungen verursachen, betont die Polizei.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+