"France Mobil" macht Station am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium / Referentin bringt Motivationsschub Sophie Jean wirbt für Französisch

Die gebürtige Französin Sophie Jean hat bei den Schülern des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums Lust auf Französisch geweckt beziehungsweise neu belebt. Ihr Besuch mit dem "France mobil", einem Sprachlabor auf vier Rädern, und kurze, spielerische Lektionen kamen gut an.
19.01.2012, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste

Die gebürtige Französin Sophie Jean hat bei den Schülern des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums Lust auf Französisch geweckt beziehungsweise neu belebt. Ihr Besuch mit dem "France mobil", einem Sprachlabor auf vier Rädern, und kurze, spielerische Lektionen kamen gut an.

Von VOLKER ALTHOFF

und ULRIKE TROUE

Sodenmatt. "François" war plötzlich heiß begehrt bei den Siebtklässlern des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums. Denn Sophie Jean, Referentin des Institut Français, hatte in dieser besonderen Unterrichtsstunde die Klasse in sechs Gruppen eingeteilt und ihnen eine spannende Aufgabe gestellt: Wer beim Abspielen einer CD mit französischen Chansons Städtenamen wie Paris heraushört, muss sich schnell den grünen Plüschfrosch schnappen, den Städtenamen sagen und die Stadt an der aufgehängten Frankreich-Karte zeigen.

"Da konnte man mal etwas über Frankreich lernen", lobte Jonathan (12) den Wettbewerb in Zusammenhang mit dem Besuch des "France mobils". Die Sprachwerkstatt auf vier Rädern, mit der französische Lektoren auf Initiative der Kulturabteilung der französischen Botschaft und der Robert-Bosch-Stiftung seit 2002 quer durch das Bundesgebiet touren, steuerte auch am Huchtinger Gymnasium das Ziel an, Fünft-, Sechst-, Siebt- und Neuntklässler in besonderen Unterrichtsstunden die französische Sprache und Kultur vorzustellen.

Als Muttersprachlerin einen Bonus

Als gebürtige Französin wurde Sophie Jean als Referentin vom Institut français sofort besondere Aufmerksamkeit in den jeweils 45-minütigen Unterrichtsstunden zuteil. Schließlich konnten die Schülerinnen und Schüler von der Muttersprachlerin "hören, wie in Frankreich Französisch gesprochen wird", lobte Laura (14) aus Findorff.

Sophie Jean setzte sich im Stuhlkreis mit Siebtklässlern zusammen, um in lockerer, spaßiger Atmosphäre zu spielen oder sich zu unterhalten, nur nicht auf Deutsch. Weil ihnen ja nun eine ursprünglich aus Clermont-Ferrand stammende Lehrerin gegenübersaß, stellten sie sich mit "Je m'appelle...vor (zu deutsch: Ich heiße...).

"Ich ersetze nicht den üblichen Französisch-Unterricht, sondern vermittele den Schülerinnen und Schülern, dass die französische Sprache interessant, charmant und exotisch ist", erklärte Sophie Jean ihren Auftrag. Wenn sie mit dem "France mobil" Schulen in Bremen und im Umland ansteuert, hat sie Spiele, Zeitschriften sowie zahlreiche Musik-CDs an Bord. "Wir wollen Französisch neu und hautnah mit authentischen Materialien präsentieren", erläuterte sie.

Auch Französisch-Lehrerin Ingrid Schäper-Bunk hofft darauf, dass der ein oder andere Schüler durch Sophie Jeans Besuch (noch mehr) Lust auf Französisch kriegt. Denn, wenn eine Muttersprachlerin von ihrem Land berichtet, entfalte das eine ganz andere Wirkung als aus dem Lehrbuch, ist sie überzeugt. Das bestätigt Florian. Für den Siebtklässler war die Lektion mit Sophie Jean eine tolle Abwechslung: "Ich finde es so besser, als wenn wir immer im Skript Vokabeln und Grammatik pauken." Der 13-Jährige hat die Fremdsprache gewählt, weil sie "lebendig" sei.

Auch die Neuntklässler waren am Ende der Dreiviertelstunde begeistert. Carla (15) aus Hastedt lobte vor allem die Referentin: "Sie hat sehr einfach und deutlich gesprochen, sodass alles sehr verständlich war." Sie hat sich für die Weiterführung der Fremdsprache Französisch entschieden, damit sie die Grammatik nicht verlernt und die Sprache nicht vergisst. Denn sie kommt aus einer spanischen Familie, "in der viel Spanisch gesprochen wird." Das sei ein Modefach, das in Bremen an vielen Schulen ab der siebten Klasse angeboten und verstärkt gewählt werde, beobachtet Ingrid Schäper-Bunk. Die Lehrerin sieht diesen Trend auch an ihrer Schule: "Spanisch ist ein Selbstläufer. Etwa 40 Prozent aller Fünftklässler haben sich in den letzten Jahren neben Englisch dafür entschieden." Daher möchte Schäper-Bunk für die Umkehr des Ergebnisses kämpfen. Sie will die fünften Klassen, die bald ihre zweite Fremdsprache wählen, für Französisch begeistern: "Viele von ihnen sprechen die Sprache gar nicht,

waren noch nie in Frankreich. Trotzdem haben sie in den 45 Minuten mit Sophie Jean alles sehr gut verstanden. Und sie hatten sehr viel Spaß dabei."

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+