Die Geschichte

Vom Dorf zum beliebten Ausflugsziel

Im Jahr 1062 wird Brokhuchting zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Zwischen 1171 und 1189 lässt der Bremer Rat zum Schutz des Ochtumübergangs den Warturm errichten. Die Geschichte des Stadtteils in Kürze.
02.12.2016, 09:56
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Lisa Schwarz
Vom Dorf zum beliebten Ausflugsziel

Das Roland-Center eröffnete Anfang der 1970er als zweites „Shop-in-Shop-Einkaufszentrum“ Deutschlands.

Jonas Völpel

Im Jahr 1062 wird Brokhuchting zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Zwischen 1171 und 1189 lässt der Bremer Rat zum Schutz des Ochtumübergangs den Warturm errichten. Bis zum Jahr 1390 wird die Ochtum zu einem breiten Wehrgraben umgebaut und 1419 wird am Warturm eine Zollstelle eingerichtet.

Während des 16. Jahrhunderts wird das Gut Grolland gebildet und mit Wall und Graben befestigt. Im Jahr 1577 werden die Nebengebäude des Warturms errichtet, um Zoll- und Wachmannschaften unterzubringen. Gut 150 Jahre später wird der Gasthof „Zum Storchennest“ eröffnet. Kriege, Hochwasserkatastrophen und Rinderseuchen sorgen dafür, dass die Huchtinger Bauern verarmen, wodurch das Dorf zeitweise unbewohnt bleibt. Im Jahr 1803 gehört Grolland zum Bremer Landgebiet und neun Jahre später leben 468 Menschen in Huchting.

Während des Zweiten Weltkriegs wird Huchting zum Teil Schauplatz schwerer Kämpfe zwischen britischen Truppen und der Wehrmacht, da die Naziführung die Kapitulation in Bremen ablehnt. Im selben Jahr wird Huchting in die Stadt Bremen eingemeindet. Ab 1953 wird der Stadtteil Teil eines neuen Flächennutzungsplans, der neue Wohnungen für 43 000 Menschen vorsieht. Neben Wohnblöcken werden auch Eigentumswohnungen und Reihenhäuser errichtet. Im Jahr 1960 hat Huchting 15 831 Einwohner und am Anfang der 1970er Jahre wird das Roland-Center als zweites „Shop-in-Shop-Einkaufszentrum“ Deutschlands eröffnet. 1977 wird die Straßenbahnlinie 6 bis nach Kirchhuchting verlängert und zwischen 1989 und 1991 wird die Ochtum in einem ökologisch gestalteten Flussbett westlich an Grolland vorbeigeführt. Die Verantwortung für die Pflege, den Naturschutz und weiteren Ausgestaltungen des Bereichs zwischen Huchting und Grolland wird dabei dem Verein „Park Links der Weser“ übertragen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+