Hanfbar im Ostertorsteinweg Anwälte kritisieren Hanfbar-Durchsuchung

Wie lange es noch dauert, bis die Staatsanwaltschaft die in der Hanfbar in Bremen beschlagnahmten Waren untersucht hat, ist unklar. Die Anwälte der Betreiber nennen das Vorgehen der Ermittler „inakzeptabel“.
06.02.2019, 06:40
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Anwälte kritisieren Hanfbar-Durchsuchung
Von Nina Willborn

War das Vorgehen der Staatsanwaltschaft gegenüber der Hanfbar unverhältnismäßig? So argumentieren die Anwälte Lea ­Voigt und Erich Joester, sie vertreten die Betreiber. „Inakzeptabel“ nennen sie die Durchsuchung der Geschäftsräume am Ostertorsteinweg, bei der Mitte Januar insgesamt sieben Beamte Teemischungen und Hanfblüten im Wert von rund 13 000 Euro beschlagnahmt hatten.

Dazu habe laut der Anwälte kein Anlass bestanden, weil die Betreiber sich im Zuge der Eröffnung kooperativ gegenüber den Behörden gezeigt sowie die strittigen Produkte auf Nachfrage freiwillig herausgegeben hätten. Deren Untersuchung ist noch nicht abgeschlossen. Wie lange Hanfbar-Geschäftsführer Bastian Jonas auf Ergebnisse warten muss, ist laut Frank Passade, Sprecher der Staatsanwaltschaft, nicht absehbar. Geprüft wird, ob der THC-Gehalt unter 0,2 Prozent liegt.

Lesen Sie auch

Die Staatsanwaltschaft vertritt die Auffassung, dass ein Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz vorliegt und dort aufgelistete Ausnahmen nicht gelten. Anders argumentiert die Verteidigung. Die Staatsanwaltschaft folge beim fraglichen Passus „gewerbliche Zwecke“ einer Auslegung, die nicht zwingend sei, sagt Voigt. „Dass die Ausnahme nur anwendbar ist, wenn sowohl Käufer und Verkäufer gewerbliche Zwecke verfolgen, ergibt sich weder aus dem Wortlaut des Gesetzes noch aus der Gesetzesbegründung.“ Zudem gebe es bislang kein Urteil des Bundesgerichtshofs zum Umgang mit Hanflebensmitteln, die rechtliche Lage sei umstritten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+