Engpässe bei Laborassistenten Ausbildung soll erhalten bleiben

Rot-Grün-Rot und die FDP-Fraktion fordern den Erhalt der Ausbildung von Laborassistenten. Im Herbst schließt die einzige Schule in Bremen. An diesem Mittwoch steht das Thema auf der Agenda der Bürgerschaft.
12.05.2020, 19:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Ausbildung soll erhalten bleiben
Von Sabine Doll

Zum 30. September dieses Jahres schließt die einzige Ausbildungsstätte für medizinisch-technische Laboratoriumsassistenten (MTLA) in Bremen, Trägerin ist der Klinikverbund Gesundheit Nord (Geno). An diesem Mittwoch stehen gleich zwei Anträge zur Rettung der Ausbildung auf der Tagesordnung der Bürgerschaft: In einem Antrag von Anfang April fordert die FDP-Fraktion den Senat auf, die bestehende Schule am Klinikum Bremen-Mitte mit 20 Ausbildungsplätzen pro Jahrgang als Übergangslösung zu erhalten. „Es gibt eine Lücke, spätestens jetzt sollte uns das bewusst werden“, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Magnus Buhlert, dem WESER-KURIER und verwies auf die Corona-Krise. Die Geno schließt die Schule, weil sie nach eigenen Angaben für Laborleistungen überwiegend externe Anbieter beauftragt und wegen der Entwicklung des Hulsberg-Quartiers ein neues Labor einrichten müsste.

An diesem Dienstag haben auch die Regierungsfraktion von SPD, Grünen und Linken einen gemeinsamen Antrag eingereicht: Danach soll der Senat eine Bedarfsanalyse für MTLA im Land Bremen und der Nordwestregion beauftragen, auf dessen Basis eine Finanzierung für die Fortführung der Ausbildung entwickelt werden soll. Zudem müsse ein neuer Standort gefunden werden. „Kliniken, Arztpraxen, Blutspendedienste und medizinische Laboratorien sind auf MTLA-Fachkräfte angewiesen. Ohne ihre Diagnostik sind Therapien und Behandlungserfolge nicht möglich“, betont die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Ilona Osterkamp-Weber.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+