Laut ihrem Anwalt

Bremerin in Türkei verhaftet

Sie wollte Verwandte besuchen in Izmir: Eine 45 Jahre alte Bremerin mit kurdischen Wurzeln soll ihrem Anwalt zufolge in der Türkei festgenommen worden sein. Das Auswärtige Amt bemüht sich um Aufklärung.
15.10.2019, 18:24
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremerin in Türkei verhaftet
Von Carolin Henkenberens
Bremerin in Türkei verhaftet

Das Auswärtige Amt in Berlin äußert sich bislang zurückhaltend zu dem Fall der in Izmir verhafteten Bremerin.

Marius Becker /dpa

Eine 45 Jahre alte Bremerin mit kurdischen Wurzeln ist nach Aussagen ihres Anwalts am Dienstag im türkischen Izmir verhaftet worden. „Ihr wird vorgeworfen, Mitglied einer terroristischen Vereinigung zu sein und Propaganda für eine terroristische Vereinigung betrieben zu haben“, berichtete Rechtsanwalt Dogan Akin. Das Auswärtige Amt in Berlin äußerte sich vorsichtig zu dem Fall. „Das deutsche Generalkonsulat in Izmir bemüht sich derzeit um Aufklärung des Sachverhalts“, hieß es lediglich. Nähere Angaben zu Einzelfällen macht das Amt in der Regel nicht.

Die Frau sei deutsche Staatsbürgerin und habe Verwandte in Izmir besuchen wollen, sagte ihr Anwalt. Sie sei bei der Passkontrolle am Flughafen zur Seite genommen worden und sollte noch am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt werden. In der Türkei stehe ihr ein Anwalt zur Seite, sagte Akin. „In letzter Zeit wurden viele Menschen in der Türkei inhaftiert, weil sie im Internet den türkischen Hashtag für ‚Nein zum Krieg’ verwendet haben“, sagte Akin.

Lesen Sie auch

Ob seine Mandantin diesen benutzt habe oder kürzlich gegen die türkische Militäroffensive demonstriert hat, konnte der Anwalt nicht sagen. Seine Mandantin habe ihr Facebook-Profil schon vor etwa einem Jahr abgeschaltet. Der Anwalt hat eigenen Aussagen zufolge bereits Kontakt zur Deutschen Botschaft in Ankara und zum Generalkonsulat in Izmir aufgenommen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+