Ausstellung der Bremischen Bürgerschaft

Am Markt: Bauzaun-Bilder zeigen Standort im Wandel

Die Bremische Bürgerschaft hat am Dienstag eine Ausstellung eröffnet, die den Standort „Am Markt 20“ im Wandel der Jahrhunderte zeigt. Die Bilder sind ab sofort am Bauzaun auf der Marktplatzseite zu sehen.
16.09.2020, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Am Markt: Bauzaun-Bilder zeigen Standort im Wandel
Von Felix Wendler
Am Markt: Bauzaun-Bilder zeigen Standort im Wandel

Bürgerschaftspräsident Frank Imhoff (CDU) hat die neue Freiluft-Ausstellung am Dienstag eröffnet. "Am Markt 20" soll einen Teil der Geschichte der Bremischen Bürgerschaft abbilden.

Frank Thomas Koch

In wenigen Monaten soll es soweit sein: Das Parlament will zurück in sein angestammtes Zuhause. Am Markt 20 lautet die Adresse, an der nach anderthalb Jahren Bauzeit bald wieder die Bremische Bürgerschaft tagen soll. Zur Einstimmung auf die Rückkehr ist ab sofort eine Ausstellung am Bauzaun zu sehen, die sich dem traditionsreichen Standort im Wandel der Zeit widmet. Bei der Eröffnung am Dienstag hat Bürgerschaftspräsident Frank Imhoff (CDU) einige Banner persönlich aufgehängt. Auf der kompletten Marktplatzseite zeigt die Ausstellung „Am Markt 20“, wie sich der Platz hinter dem Zaun im Laufe der Jahrzehnte und Jahrhunderte verändert hat.

„Wir haben uns in den vergangenen Monate intensiv damit beschäftigt, aus den unterschiedlichsten Archiven Bilder zusammenzusuchen“, sagt Dorothee Krumpipe, Sprecherin der Bürgerschaft. An der Entstehung der Ausstellung haben das Focke-Museum, das Landesamt für Denkmalpflege, das Staatsarchiv sowie das Landesinstitut für Schule mitgewirkt. Der Standort des Parlaments direkt am Marktplatz zeichne Bremen aus, sagt Krumpipe: „Im alten Griechenland war das der Inbegriff der Demokratie.“ Andere Landtage hätten ihre Standorte in der Regel nicht in einer solchen zentralen Lage.

Lesen Sie auch

Ein Vier-Mann-Team habe intensiv zur Geschichte des Standorts recherchiert – und manchmal vor schwierigen Herausforderungen gestanden. So habe man bei manchen Bildern zum Beispiel nicht über die erforderlichen Rechte verfügt, um diese zeigen zu können. „Wir haben außerdem bei den alten Abbildungen oft gerätselt, wo die Zeichner gestanden haben könnten“, sagt Krumpipe. Aus der Recherche ist ein Abriss der Bremer Geschichte entstanden.

Die Bilder zeigen den Platz zum Beispiel im 19. Jahrhundert, als dort noch viele wohlhabende Kaufmannsfamilien wohnten. Später war das Parlament zunächst Untermieter in der Neuen Börse, bevor diese im Zweiten Krieg zerstört wurde. Die Ausstellung ersetzt den sogenannten Instawalk, der seit März 2019 Eindrücke aus dem Inneren der Bürgerschaft am Bauzaun zeigt. Diese Bilder sind nun auf der Domseite zu sehen.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+