Erfassung von Corona-Daten Opposition in Bremen fordert Ende der Zettelwirtschaft

Die Fraktionen von CDU und FDP kritisieren die Nachverfolgung von Corona-Infektionsketten, die vor allem auf der Erfassung per Papier beruht. Der WESER-KURIER hatte darüber berichtet.
23.05.2020, 05:38
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Opposition in Bremen fordert Ende der Zettelwirtschaft
Von Joerg Helge Wagner

Die Berichterstattung des WESER-KURIER über die Zettelwirtschaft bei der Erfassung von Corona-Daten hat ein politisches Echo. Rainer Bensch, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion, fordert eine digitale Erfassung und flächendeckende, präventive Tests in Kliniken und Pflegeheimen. „Infektionsketten per Briefverkehr nachverfolgen zu wollen, ist steinzeitlich und unwirksam“, erklärte der Christdemokrat am Freitag. „Die Zettelwirtschaft, mit der Containment-Scouts die Infektionsketten im Land Bremen nachverfolgen sollen, muss sofort ein Ende haben.“

Wenn Infizierte oder deren Kontaktpersonen ihre Angaben per vorfrankiertem Brief zurückzuschicken müssten, dauere dies zu lang, verunsichere die Bürger und verursache unnötige Portokosten. „Nur mit einer konsequenten digitalen Erfassung können Infektionsketten zielgerichtet nachverfolgt werden“, betont Bensch.

Lesen Sie auch

Die FDP-Fraktion in der Bürgerschaft will das Thema in der nächsten Sitzung der Gesundheitsdeputation erörtern. Bis dahin bittet sie um einen Bericht zur Erfassungsmethodik und Teststrategie der Gesundheitsbehörde. Magnus Buhlert, gesundheitspolitischer Sprecher der Liberalen, hat zudem einen detaillierten Fragenkatalog vorgelegt, der jeweils getrennt für Bremen und Bremerhaven beantwortet werden soll. Unter anderem will die Fraktion wissen, wie viele Infektionen seit Beginn der Pandemie nicht nachverfolgt werden konnten. Zudem, welches Personal derzeit für die Nachverfolgung des Infektionsgeschehens zur Verfügung steht und welche Hilfsmittel dabei zum Einsatz kommen. Schließlich sorgt man sich um Verzögerungen bei der Übermittlung von Landesdaten an das Robert-Koch-Institut.

Bensch fordert Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) zudem auf, schnellstens die Voraussetzungen für flächendeckende präventive Corona-Tests in Kliniken und Pflegeheimen zu schaffen. Vom Bundesgesundheitsministerium sei in Kürze eine Rechtsverordnung zu erwarten, die solche Reihentests ermögliche.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+