Wirtschaft, Sport, Kultur

Das wird am Dienstag in Bremen wichtig

An den Flughäfen Bremen und Hannover kommt es zu einem Warnstreik des Sicherheitspersonals. Die Fotoausstellung „Das kann Selbsthilfe“ wird um 18 Uhr in der Bremischen Bürgerschaft eröffnet. Was wichtig wird.
14.01.2019, 22:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Das wird am Dienstag in Bremen wichtig
Von Marcel Auermann
Das wird am Dienstag in Bremen wichtig

An den Flughäfen Bremen und Hannover kommt es zu einem Warnstreik des Sicherheitspersonals.

Christoph Schmidt/dpa

Streik am Flughafen

An den Flughäfen Bremen und Hannover kommt es zu einem Warnstreik des Sicherheitspersonals. Die Gewerkschaften fordern für die bundesweit 23 000 Beschäftigten im Bereich der Passagier-, Fracht-, Personal- und Warenkontrolle an den Flughäfen eine einheitliche Bezahlung. Von dem Ausstand an mehreren Flughäfen sollen mehr als 200 000 Passagiere betroffen sein.

Lesen Sie auch

Sixdays enden

Das Sechstagerennen ist eine der großen gesellschaftlichen Veranstaltungen der Gegend. An diesem Dienstag gehen die Sixdays Bremen mit der Siegerehrung zu Ende.

Lesen Sie auch

Fotoausstellung startet

Die Fotoausstellung „Das kann Selbsthilfe“ des Verbandes der Ersatzkassen wird um 18 Uhr in der Bremischen Bürgerschaft eröffnet. Die Ausstellung läuft bis zum 14. Februar und ist jeweils von Montag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Kopf des Tages

Seit Oktober 2018 hat Raphael Sbrzesny eine bundesweit einzigarti­ge Professur an der Hochschule für Künste inne. Es ist eine Professur für Kreation und Interpretation, die sowohl dem Fachbereich Musik, als auch dem Bereich Kunst und Design angehört. Sbrzesnys Aufgabe ist es, Grenzen zu verwischen und neues Denken zu fördern. An diesem Dienstag (18 Uhr) gibt Sbrzesny unter dem Titel „Was vom Glockenspielmann übrig blieb – eine kleine Krampfmusik“ sein offizielles Antrittskonzert im Konzertsaal in der Dechanatstraße.

Tipp des Tages

Mit der Kamera in der Hand ist der junge Fotograf Björn Bremer unter dem Pseudonym „Takin‘ Shotz“ unterwegs. Seine Heimat ist Vegesack und seine Fotografien zeigen Bremen aus neuen Perspektiven. Unter dem Titel „Big Data in Bremen“ präsentiert Björn Bremer in der Zentralbibliothek ungewöhnliche Fotos der Stadt wie die oben abgebildete Ansicht der Hochstraße. Björn Bremer fotografiert seit 2011 und ist Autodidakt. Neben Stadtansichten fotografiert er auch Lebensmittel, Hochzeiten und Porträts. Bremer arbeitet regelmäßig mit der Nordbremer Hip-Hop-Formation „De fofftig Penns” zusammen, die plattdeutschen Rap produziert: Dienstag, 15. Januar, um 18 Uhr in der Zentralbibliothek, Am Wall 201; bis zum 2. Februar

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+