„Heartbreak Hotel“ auf dem Theaterschiff

Der King lebt in Bremen weiter

Elvis im Doppelpack: Am Metropol-Theater ist am 3. Mai „Elvis - Das Musical“ zu erleben, das Theaterschiff nimmt „Heartbreak Hotel“ wieder auf. Schauspieler Mark Derichs gibt schon mal einen Vorgeschmack.
02.05.2019, 17:49
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Der King lebt in Bremen weiter
Von Alexandra Knief
Der King lebt in Bremen weiter

Den Elvis in der Stimme: Mark Derichs singt in der Musik-Komödie "Heartbreak Hotel" auf dem Theaterschiff Songs von Presley.

Kuhaupt

„Was singt der da?“ Wollte Mark Derichs von seiner Mutter wissen, als er noch ein Kind war und zum ersten Mal in seinem Leben bewusst einen Song von Elvis Presley hörte. Es war „In The Ghetto“, das damals im Radio lief und Derichs erstmals in Kontakt mit einem Mann brachte, der in seinem Leben später noch eine Rolle spielen sollte. Oder anders gesagt: dessen Rolle er später noch indirekt spielen sollte. Derichs ist Schauspieler, studierte Musical und Show in Berlin und stand bereits in vielen deutschen Städten auf der Bühne.

In seiner Heimat Bremen unter anderem im Kriminal-Theater und auf dem Theaterschiff. Bei letzterem war er bereits 2008/09 in der Musik-Komödie „Heartbreak Hotel“ zu sehen, einem Stück, das das Theater an diesem Freitag wieder aufnimmt. Und mit der Elvis-Thematik auf der Bühne ist das Theaterschiff aktuell nicht alleine. Das hat auch einen Grund:

Im Oktober 1958 kam Elvis Presley mit dem Schiff „USS General Randall“ in Bremerhaven an, um seinen Militärdienst in Deutschland abzuleisten. Er blieb bis 1960 im Land. Dass dieses historische Ereignis nunmehr 60, fast 61 Jahre zurückliegt, nehmen viele Theater zum Anlass, sich mal wieder den Liedern und der Geschichte des Kings zu widmen.

Von „In The Ghetto“ bis „Viva Las Vegas“

So auch in Bremen. „Heartbreak Hotel“ erzählt von einem kleinen Theater, das ein Elvis-Musical plant, kurz vor der Premiere allerdings seine beiden Hauptdarsteller verliert. Nicht fehlen darf dabei natürlich die passende Musik: „Blues Suede Shoes“ und „In The Ghetto“ finden hier genauso ihren Platz wie „It's Now Or Never“ oder „Viva Las Vegas“. Derichs spielt in dem Stück einen Techniker, der allerdings schon früh in der Handlung unter Beweis stellt, dass er eigentlich weitaus mehr Ahnung von Elvis hat als der Regisseur.

Ähnlich ist es bei ihm auch im echten Leben. Sein Vater sei schon immer ein großer Elvis-Fan gewesen, nahm sogar an Gesangswettbewerben teil und hat diese Vorliebe ein bisschen auf seinen Sohn übertragen.

Das ein oder andere Elvis-Poster, gibt Derichs zu, hänge auch jetzt noch in seiner Wohnung an der Wand. Rollen zu spielen, in denen man gebündelt Lieder eines großen Weltstars singt, ist laut Derichs immer eine besondere Herausforderung.

Lesen Sie auch

„Die Latte liegt da schon hoch“, sagt er. Jeder habe die Originalstimme noch genau im Ohr, da werde natürlich verglichen. Doch verstecken muss Derichs sich gesanglich ganz und gar nicht, wie er schon während der Proben unter Beweis stellt. Viele Erinnerungen seien bei den Proben wieder hochgekommen.

„Ich habe mir immer gewünscht, noch mal in dem Stück zu spielen“, sagt Derichs. Und während er auf dem Theaterschiff „Are You Lonesome Tonight“ singt, steht auch die Show im Metropol-Theater ganz im Zeichen des Kings: Hier gastiert am 3. Mai „Elvis – Das Musical“. Die zweistündige Show, die 2015 erstmals auf Tournee ging, verbindet Presleys Biographie und Musik.

Weitere Informationen

„Elvis – Das Musical“, Freitag, 3. Mai, 20 Uhr im Metropol-Theater. Restplätze vorhanden.

„Heartbreak Hotel“, Freitag, 3. Mai, 20 Uhr auf dem Theaterschiff. Weitere Termine unter www.theaterschiff-bremen.de. Tickets für beide Events gibt es bei Nordwest-Ticket.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+