Konzerthaus an der Bremer Domsheide

Wie die Millionen für die Glocke fließen können

Damit 40 Millionen Euro vom Bund für die Glocke fließen, muss Bremen selbst die gleiche Summe aufbringen. Doch in der Hansestadt fehlt das Geld. Verkehrssenatorin Maike Schaefer (Grüne) hat aber eine Idee.
05.05.2021, 16:57
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Wie die Millionen für die Glocke fließen können
Von Pascal Faltermann
Wie die Millionen für die Glocke fließen können

Das Konzerthaus Glocke an der Domsheide soll umgestaltet werden.

Frank Thomas Koch

Die Glocke soll umgestaltet, attraktiver und moderner werden. Doch wie bekommt Bremen die Millionenförderung des Bundes für das Konzerthaus? Der Bund könnte insgesamt 40 Millionen Euro zur Verfügung stellen, allerdings fließt dieses Geld nur, wenn Bremen selbst einen Betrag in gleicher Höhe als Komplementärfinanzierung dazu gibt. Doch die Haushaltskassen sind leer, das Wirtschaftsressort oder die Glocke selbst haben dieses Geld mit großer Wahrscheinlichkeit selbst nicht. Können die Bundesmittel etwa nicht abgerufen werden?

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren