Kulturkirche: Fragmente-Schau Von der heilenden Wirkung der Kunst

Im Bombeninferno des Zweiten Weltkrieges wurden einst große Teile der heutigen Kulturkirche St. Stephani zerstört. Nun ist in Marianne Kleins Fragmenteschau eine Anmutung des Südschiffes wieder zu erleben.
13.08.2022, 11:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von der heilenden Wirkung der Kunst
Von Sigrid Schuer

Beim großen Bombenangriff auf den Bremer Westen am 18. und 19. August 1944 starben mehr als 1000 Menschen, viele Gebäude wurden dem Erdboden gleichgemacht. Auch die St. Stephani-Kirche erlitt durch Brand- und Sprengbomben schwerste Zerstörungen. Außer im nördlichen Querhausarm stürzten alle Gewölbe ein. Es standen nur noch wenige Außenmauern, der Kirchturm war stark beschädigt. Daran erinnerte jüngst Diemut Meyer, die Leiterin der Kulturkirche, auf der Vernissage zur Ausstellung „Marianne Klein. Fragmente“, die bis zum 2. Oktober in der Kulturkirche St. Stephani zu sehen ist.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren