Aktionstage im September

Ein Zeichen für den Bremer Einzelhandel

Am 7. und 8. September werden die bundesweiten Aktionstage "Heimat shoppen", die 2014 als Initiative der Handelskammern ins Leben gerufen wurden, erstmals auch in Bremen veranstaltet.
27.08.2018, 20:42
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Ein Zeichen für den Bremer Einzelhandel
Von Sigrid Schuer
Ein Zeichen für den Bremer Einzelhandel

Im September werden in Bremen erstmalig die Aktionstage "Heimat shoppen" veranstaltet. Die Aktion soll den Einzelhandel stärken.

Bodo Marks/dpa

Der Einzelhandel ist das Rückgrat einer lebendigen Stadt. Da sind sich Karsten Nowak, bei der Handelskammer Geschäftsführer im Geschäftsbereich Einzelhandel, Existenzgründung und Unternehmensförderung, und Norbert Caesar, erster Vorsitzender der Interessengemeinschaft "Das Viertel", einig. "Die hiesigen Händler engagieren sich oft über ihre 60-Stunden-Arbeitswoche hinaus noch ehrenamtlich für ihr Quartier und tragen aktiv dazu bei, die Struktur zu erhalten. Sie garantieren in ihren Vierteln die Lebensqualität, beispielsweise, indem sie sich aktiv an der Ausrichtung von Stadtteil-Festen oder anderen Events beteiligen", betont Nowak. Den Einzelhandel, der darüber hinaus noch Arbeits- und Praktikums-Plätze bereit stelle und fleißig seine Steuern zahle, gelte es also zu stärken.

Und genau deshalb hat Karsten Nowak die bundesweiten Aktionstage "Heimat shoppen", eine Initiative der Handelskammern, die 2014 ins Leben gerufen wurde, zeitlich relativ kurzfristig nach Bremen geholt. Ziel der Aktionstage ist es, die Bedeutung der lokalen Einzelhändler, Dienstleister und Gastronomen, aber auch der Kultur, für die Lebensqualität in den Städten und für lebendige Stadtteile stärker ins Bewusstsein der Kundschaft zu rücken. Das Einzelhandels-Marketing von sechs Bremer Stadtteilen ist mit dabei, um Kunden am Freitag und Sonnabend, 7. und 8. September, mit außergewöhnlichen Aktionen auf sich aufmerksam zu machen. Ein Besuch soll sich also besonders in der Innenstadt, im Viertel, aber auch in der Neustadt, in Hemelingen, in Gröpelingen und in Vegesack lohnen.

Lesen Sie auch

"Die Aktion 'Heimat shoppen' hat schon eine starke Symbolik und einen Event-Charakter", betont Karsten Nowak. Die Interessengemeinschaft "Das Viertel" hat sich für das "Heimat shoppen" eine ganz besondere Aktion ausgedacht. Unter dem Titel "1/4-Streuner" können die Kunden quasi auf Schnitzeljagd gehen, um in den Schaufenstern der 50 beteiligten Läden nach einem Artikel zu stöbern, der eigentlich gar nicht in dessen Sortiment passt.

Besondere Aktion im "Viertel"

Wer einen 1/4-Streuner in einem Schaufenster entdeckt, soll sich einfach im Geschäft melden. Ganz wichtig: "Jeder Teilnehmende kann nur einen 1/4-Streuner gewinnen", betont Quartiersmanagerin Imke Allendorf von der Interessengemeinschaft "Das Viertel". Die Gewinn-Übergabe erfolgt dann eine Woche später, am Sonnabend, 15. September, bei Flamme Möbel im Café Da Rocco im Ostertorsteinweg. Überhaupt das Viertel, schwärmt Karsten Nowak: "Hier erwartet die Kundschaft etwas Besonderes und sie bekommt auch etwas Besonderes."

Doch was ist nun dran an dem Gerücht, demzufolge ein Großteil der Kundschaft sich im Einzelhandel beraten lässt, aber online einkauft? Karsten Nowak beantwortet das mit einem gedehnten "Jein" und betont, dass sich Studien zu Folge, die Kundschaft im Netz informieren, dann aber doch stationär kaufen würde. "Das ist nach wie vor der Fall", sagt er. Und Norbert Caesar betont: "Wir müssen unsere eigenen Stärken herausstellen. Und das gelingt uns mit dem vielfältigen, individuellen Angebot und der Beratungskompetenz, die wir haben. Hier müssen wir immer wieder nachlegen". Mit Karsten Nowak ist er sich einig, dass "der Kunde heute mehr denn je König" ist und immer wieder neu abgeholt werden will. "Der Einzelhandel hat eine gute Chance, seinen Erfolg in der Nische zu finden, da bin ich gemäß des Credos 'buten un binnen, wagen un winnen' sehr zuversichtlich", so Nowak.

Am Freitag, 7. September, lädt die Handelskammer von 10 bis 13 Uhr, flankierend zu den Aktionstagen "Heimat shoppen" zu einem Stadtteildialog Einzelhandel ein. "In dieser Auftaktveranstaltung wollen wir mit den Einzelhändlern darüber sprechen, wie die Stadtteilwirtschaft reagieren muss, um die Stadtteilzentren weiter zu stabilisieren", sagt Karsten Nowak. Unter den Diskussionsteilnehmern wird auch Norbert Caesar sein.

Zunehmende Herausforderungen für den Einzelhandel

Ein Dialog, der bitternötig erscheint, denn der Einzelhandel sieht sich nicht nur durch Shoppingcenter, sondern auch durch die permanent fortschreitende Digitalisierung vor zunehmende Herausforderungen gestellt. Besonders letztere ist von kleinen Betrieben alles andere als einfach zu bewältigen. "Der Markt ändert sich rasant. Das ist schon eine marktwirtschaftlich schwierige Umbruchphase", weiß Karsten Nowak. Um die digitale Lücke zu schließen, gibt es seit Anfang August den Ausbildungsberuf "Kaufmann im E-Commerce".

Lesen Sie auch

Ein weiterer Baustein, um überhaupt erst einmal herauszufinden, welche digitale Strategie und Kompetenz der lokale Einzelhändler im Bundesland Bremen eigentlich so braucht, soll künftig der neutrale Kümmerer sein. Ein entsprechender Antrag der Handelskammer liegt dem Wirtschaftsressort bereits vor. Flankiert von einer weiteren Maßnahme, dem Online-Präsenz-Check und dem Store-Check, den Martin Kremming von CIMA, dem Kompetenzzentrum für Stadt- und Regionalentwicklung und Marketing im öffentlichen Raum, künftig in Kooperation mit der City Initiative und dem WESER-KURIER dem lokalen Einzelhandel anbieten wird. Hierbei soll es darum gehen, vermeidbare Fehler in der Online-Präsenz von Geschäften mit Experten-Know-how möglichst schnell abstellen zu helfen. In Bremerhaven ist das Programm mit 83 teilnehmenden Einzelhändlern in Kooperation mit der "Nordsee-Zeitung" schon gelaufen, erläutert Karsten Nowak.

Die Aspekte Sicherheit, Sauberkeit und öffentliche Ordnung werden schließlich in einer weiteren Veranstaltung der Handelskammer am Donnerstag, 20. September von 11.30 bis 13.30 Uhr im Mittelpunkt stehen. Der Titel: "Partnerschaft attraktiver Bahnhof – Chancen und Perspektiven für ein besonderes Stadtquartier". Mit dabei werden Innensenator Ulrich Mäurer und Polizeipräsident Lutz Müller sein.

Info

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+