Feuerwehreinsatz Großbrand in den Bremer Industriehäfen endgültig gelöscht

Bei einem Autoreifen-Großbrand auf einer Recyclinganlage in Bremen-Industriehäfen hat sich am Freitag starker Rauch entwickelt. Die Feuerwehr war mit rund 100 Kräften im Einsatz.
06.08.2022, 11:50
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von def/niw/inh

Der Autoreifen-Großbrand auf einer Recyclinganlage in Bremen-Industriehäfen ist seit Samstagmorgen endgültig gelöscht. „Die Schadstoffbelastung im Rauch war unbedenklich, auch wenn die Geruchsbelästigung groß war“, sagte ein Feuerwehrsprecher. Ein 40 mal 20 Meter großer Stapel Autoreifen mit einer Höhe von vier Metern hatte sich am Freitag entzündet. Mehrere Löschzüge mit rund 100 Einsatzkräften konnten den Brand in Grenzen halten. „Wir hatten das Glück, dass der Rauch über das Hafenbecken abzog“, sagte der Sprecher.

In der Stadt fuhren mehrere Fahrzeuge herum, um die Rauchgasentwicklung zu messen. Die Feuerwehr hatte am Freitag via Nina-Warnapp vor starker Rauchentwicklung gewarnt. Anwohner sollten Fenster und Türen geschlossen halten, Lüftungen und Klimaanlagen sollten abgeschaltet werden. Die Brandursache war noch nicht bekannt.

Messungen der Feuerwehr im weiteren Umfeld haben dann keine bedenklichen Schadstoffwerte ergeben. Eine Person wurde wegen Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung untersucht. Die Brandursache war zunächst nicht bekannt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+