Ausstellung

Leidenschaft auf Fotopapier

Bunt und ausdrucksstark - im Kafé Lagerhaus sind die Siegerbilder des Bremer Karnevals zu sehen.
19.01.2020, 21:05
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Matthias Holthaus
Leidenschaft auf Fotopapier

Ausdrucksvolle Fotos wie dieses zeigen Impressionen des Bremer Karnevals. Seit jetzt 20 Jahren gibt es diesen Fotowettbewerb.

Roland Scheitz

Leuchtend rosa Einhörner ziehen durch das dunkle Milchquartier, fantastisch gekleidete Musiker spielen auf zuweilen surrealen Instrumenten. Und immer wieder: Trommeln, Trommeln und noch mal Trommeln. Obwohl das Bremer Karnevalswochenende noch ein paar Wochen auf sich warten lässt, ist im Lagerhaus bereits die Zeit des Sambas angebrochen: 18 Fotos von elf Bremer Karnevalsenthusiasten hängen im Rahmen der alljährlichen Fotoausstellung noch bis zum 5. März im Kafé des Kulturzentrums, weitere Bilder hängen in der Glaserei Kehr in der Langemarckstraße.

„Wir suchen die Bilder danach aus, wie viel Ausdruck sie haben und welche Fotos interessant sind“, sagt Anna Magnani, Praktikantin der „Initiative Bremer Karneval“. Und auch bildliche Zeugnisse verschiedener Veranstaltungen präsentiert die Ausstellung: So kommt sowohl das Lichtertreiben im Milchquartier vor, wo auch das rosa Einhorn gesichtet wurde, als auch das sogenannte „Einheizen“ im Lagerhaus, welches gewissermaßen die Party vor der Party darstellt und die Teilnehmenden sowie das Publikum in den Sambatakt bringen soll.

Am Tag darauf dann startet der große Umzug unter dem Motto „Im Rausch der Liebe“ – ist demnach auch der Karneval in Bremen eine Art von Liebe, eine Leidenschaft? Eggert Meynerts, der in der Karnevals-Initiative unter anderem für die Fotoausstellung zuständig ist, sagt dazu: „Ich komme aus Mainz und merkte, dass das hier die pure Lebensfreude ist, ohne Gehabe.“ Das habe ihn überzeugt, meint er, das und die Spontaneität ist das Wichtigste. Ohne Spontaneität läuft nichts, dann ist auch keine Begeisterung mehr da. Eher zufällig sei er zur Initiative gestoßen, erzählt er, und neben der Organisation der Fotoausstellung ist er außerdem auch noch ein Stelzenläufer: „Das Stelzenlaufen habe ich im Alter von 50 Jahren erlernt. Das kann man immer lernen“, sagt er, wobei diese Art der Fortbewegung keine übermäßig große Gefahr eventueller Knochenfrakturen darstelle: „Wir lernen das Fallen, das ist eine Grundübung.“ Drei Monate habe er gebraucht, um sicher auf den Stelzen gehen zu können, doch er erinnere sich auch an einen jungen Stelzenläufer, „der konnte das nach drei Stunden.“

Für die angehende Kulturwissenschaftlerin Anna Magnani ist es bereits das zweite Praktikum beim und für den Bremer Karneval. „Man merkt, dass man etwas schafft“, erklärt sie ihre Intention, „und beim ersten Praktikum habe ich beim Umzug gesehen, wie sehr sich die Leute freuen.“ Und wenn man einmal mitmacht, „drin ist“, dann komme man auch so schnell nicht mehr raus.

Inzwischen wird es der 35. Umzug durch die Innenstadt und das Ostertor sein, sagt Eggert Meynerts, den Fotowettbewerb gebe es seit nunmehr 20 Jahren. In diesem Jahr seien im Vorfeld mehr als 200 Bilder für den Wettbewerb eingegangen: „Wichtig ist, dass die Stimmung des Karnevals sichtbar ist.“ Um die 20 Teilnehmende hätten Bilder eingereicht, „und zuerst werden die Bilder in kleinem Format angeliefert. Wenn es dann heißt ,Du hast gewonnen‘, dann kommen sie in die Ausstellung“, sprich, sie werden vergrößert und gerahmt.

Zehn Monate im Vorfeld beginnt die Vorbereitung für den Sambakarneval, eine lange Zeit, die dann durch Lichtertreiben, Einheizen und Karnevalsumzug ihren Höhepunkt erfährt. „Am Montag ist dann Helfertreffen und zwei Wochen später dann ein Treffen der Organisatoren“, erzählt Eggert Meynerts. Viel Zeit zum Luftholen ist demnach nicht da, zudem ist er als Stelzenläufer auch in Berlin beim „Karneval der Kulturen“ dabei und nicht nur beim Bremer Sambakarneval. Wobei der Schwerpunkt zwar auf Samba liege, meint Anna Magnani: „Doch es geht auch um den Menschen.“


Die Fotoausstellung ist bis zum 5. März täglich von 19 bis 23 Uhr im Kafé Lagerhaus, Schildstraße 12-19, zu sehen. Der diesjährige Bremer Karneval startet am Freitag, 14. Februar, und endet am Sonnabend, 15. Februar, mit dem „Bal d’amour“ im Schlachthof. Das vollständige Programm ist unter http://bremer-karneval.de/ einsehbar.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+