"Qualifizierte Inaugenscheinnahme" bleibt Normalfall