Blick auf Bremen Streit um eine Hilfestellung

Der Rechtsstreit um die „Luisa“-Hilfskampagne setzt dem Bremer Notruf zu. Darüber ärgert sich Willi Lemke.
24.08.2019, 14:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Willi Lemke

Es ist doch immer wieder verblüffend, worüber sich manche Leute streiten können. Und noch erstaunlicher ist oft die Intensität, mit der sie – auch gewaltlos – aufeinander losgehen können. Aber richtig fassungslos hat mich eine aktuelle Auseinandersetzung gemacht, von der neulich im WESER-KURIER zu lesen war: Ich meine den Streit um „Luisa“. Wer oder was ist Luisa?, werden einige von Ihnen fragen. Seit zwei Jahren können in Bremen Frauen, aber nicht nur Frauen, die sich in einer Kneipe oder Disco belästigt fühlen, über die Frage „Ist Luisa hier?“ eine Notlage signalisieren und sich Hilfe holen. „Ist Luisa hier?“ ist ein Code, der für das Service-Personal das Zeichen ist, dass da etwas nicht stimmt, dass da jemand Hilfe braucht. Rund 30 Clubs, Bars und Cafés beteiligten sich seitdem in der Stadt an diesem sehr sinnvollen Hilfesystem. Das Personal in diesen Lokalen wird über das Verfahren informiert und für den Umgang damit sensibilisiert.

Vorbild dieser Aktion, die vom Bremer Notruf 2017 gestartet wurde, ist die gleichgeartete Initiative des Frauennotrufs in Münster. Zuerst gab es auch keine Probleme, aber seit die Frauen aus Münster Anfang dieses Jahres ihre Aktion als Marke haben schützen lassen, gibt es Streit, der jetzt über Rechtsanwälte ausgetragen wird. Welch ein Irrsinn!

Die Münsteranerinnen wollen, dass die Bremer eine Lizenz erwerben, die zwar nicht viel Geld kostet, aber die Erwerber verpflichten sich, sich an gewisse Vorgaben zu halten. Die Kampagne in Münster ist ausschließlich auf Frauen bezogen. Die Bremer wollen diese Beschränkung nicht, aber den Namen Luisa beibehalten, weil es ein inzwischen für diese Art Hilferuf ein bekannter Name ist. Erst sah es so aus, als würden sich beide Parteien gütlich einigen. Alles andere wäre ja auch wirklich peinlich geworden: kleinliche Streitereien um eine wirklich gute und sinnvolle Sache. Peinlich ist es aber nun doch.

Die Bremer haben auch in mehreren Punkten nachgegeben, inzwischen sogar auch einschlägige Plakate und Flyer eingezogen. Doch nun ist die Blamage perfekt und die gute Absicht desavouiert. Die Frauen aus Münster drohen über ihren Rechtsanwalt mit Schadenersatzansprüchen. Eine Unterlassungserklärung aus Bremen haben sie nicht angenommen, weil sie ihnen angeblich nicht ernsthaft genug erscheint. Ja geht’s denn noch?

Ich will hier nicht Partei ergreifen, auch wenn mir scheint, dass die Bremer bisher viele Schritte auf ihre Kontrahentinnen in Münster zugegangen sind. Ich kenne die Details nicht, und aus angeblich rechtlichen Gründen werden nicht alle Argumente und Hintergründe offengelegt. Aber was mir nicht in den Kopf will, ist, dass hier ein solcher Kleinkrieg ausgetragen wird, von Leuten, die auf beiden Seiten eigentlich nur etwas Gutes wollen, die Hilfe schaffen wollen für Menschen, die sich bedrängt, belästigt oder gar bedroht fühlen.

Der Kern der Auseinandersetzung ist zwar heikel, weil es hier offenbar um Grundsätzliches geht. Münster fordert den Abschluss eines Lizenzvertrages, den die Bremerinnen in der vorgegebenen Form nicht wollen, weil es hier nur um Hilfe für Frauen gehen darf. Ihre Haltung könnte die Engagierten aus Bremen, die das ja alles nur ehrenamtlich machen, 2000 Euro kosten.

Aber was wäre gewonnen, wenn diese jetzt nachgäben, nur um die Kosten nicht aufbringen zu müssen? Das Engagement wäre sicher nicht mehr dasselbe wie vorher, wenn es nicht ganz aufgegeben würde. Das heißt, die so sinnvolle Hilfestellung wäre weg, egal welchen Personen sie zugedacht ist. Das kann es doch auch nicht sein. Also da muss eine Einigung her. Wie auch immer, nur ernsthaft gewollt muss sie sein, von beiden Seiten.

Info

Zur Person

Willi Lemke (73)

schreibt jeden Sonnabend im WESER-KURIER über seine Heimatstadt und was ihn in dieser Woche in Bremen bewegt hat.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+