Seilbahnprojekte weltweit Über Verkehrschaos und natürliche Hindernisse schweben

Was Seilbahnen angeht, sind andere Länder wesentlich weiter als Deutschland. Vor allem in Südamerika gibt es viele Städte mit Strecken, das größte Netz hat La Paz in Bolivien.
19.02.2019, 10:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Über Verkehrschaos und natürliche Hindernisse schweben
Von Nina Willborn

Verglichen mit Südamerika ist Deutschland ein Entwicklungsland, wenn es um urbane Seilbahnen geht. Die höchste Netzdichte finden Seilbahnfans zurzeit in Bolivien und dort vor allem in der Hauptstadt La Paz. Dort entsteht bis 2020 das größte Streckennetz der Welt. Die ersten drei Linien starteten 2014, bis 2020 sollen insgesamt elf in Betrieb sein, auf denen die rund 800 000 Bewohner und Touristen zwischen La Paz und der Zwillingsstadt El Alto, in der auch der internationale Flughafen liegt, verkehren können.

Rund 125 000 Passagiere können pro Tag transportiert werden. Aufgrund der geografischen Lage der Stadt in den Anden mit Höhenunterschieden von bis zu einem Kilometer gibt es kaum breite und flache Verkehrsadern – entsprechend staugeplagt sind die Hauptstädter und zugleich froh sind sie über ihre Seilbahnen, mit denen sie Wege, die am Boden stundenlang dauern würden, in der Luft wesentlich schneller zurücklegen können.

Lesen Sie auch

Die kolumbianische Hauptstadt Medellin war 2004 die erste südamerikanische Großstadt, in der eine Stadtseilbahn mit drei Linien gebaut wurde, um bis dato praktisch sich selbst überlassene Armenviertel in Berglage besser mit dem Zentrum im Tal zu verbinden. Die Stadtentwickler setzten auf den Zugang zu Mobilität für alle als wichtigen Faktor, um die Lebensqualität in der ehemals gefährlichsten Stadt der Welt anzuheben. Dass ihre Rechnung aufgeht, belegen erste Studien, nach denen die Kriminalitätsraten sinken.

Ein beliebtes öffentliches Verkehrsmittel

Seit rund zwei Jahren besitzt auch Mexiko-Stadt eine urbane Seilbahn. Ihre Strecke ist insgesamt etwa fünf Kilometer lang und führt über die Millionenstadt Ecatepec de Morelos, die im nördlichen Ballungsgebiet von Mexiko-Stadt liegt. Die „Mexicable“ sind eigentlich zwei voneinander unabhängige Bahnen, die aber durch eine Station zum Umsteigen verbunden sind. Die insgesamt 185 Gondeln sind in den öffentlichen Verkehr integriert und können bis zu zehn Passagiere transportieren, die durch das 77 MIllionen Euro teure Projekt nach Angaben eines Projektleiters in 20 statt bisher 50 Minuten in die City gelangen.

Lesen Sie auch

Auch in Algerien sind Seilbahnen in vielen Städten ein beliebtes öffentliches Verkehrsmittel in Städten, um den Verkehr zu entlasten und Distanzen schneller zu überwinden. In Constantine verbindet seit 2008 die „Téléphérique“ die Altstadt über eine mehr als 100 Meter tiefe Schlucht hinweg mit dem Viertel Cité Emir Abdelkader. Weil sich die Passagiere während der Fahrt Musik wünschten, wurden die Gondeln nachträglich aufgerüstet. In der Hauptstadt Algier gibt es fünf Strecken entlang der steilen Hänge der Bucht.

Nur ein Jahr verging zwischen Vertragsunterzeichnung und Einweihung der Kabinenbahn in der türkischen Hauptstadt Ankara. Seit März 2014 sind die Viertel Şentepe und Yenimahalle mit dem Metronetz des Zentrums verbunden. Mit 3,2 Kilometern Strecke ist sie die größte urbane Seilbahn Eurasiens, es gibt neben den 106 regulären Kabinen auch zwei edel ausgestattete für VIPs.

Eine besonders spektakuläre Seilbahn

Der „Aerial Train“ in Portland war nach der „Roosevelt-Island-Tramway“ in New York die zweite Luftseilbahn in den USA. Gebaut wurde sie 2006 ursprünglich für die Angestellten und Studenten der Oregon Health and Science University, die so von dem oberhalb gelegenen Viertel schnell und unkompliziert ins südliche Zentrum South Waterfront gelangen. Sie dürfen gratis fahren. Finanziert wurde die Bahn von Stadt, Universität und Immobilienbesitzern aus South Waterfront.

Eine besonders spektakuläre Seilbahn verbindet in Singapur den höchsten Stadtberg Mount Faber mit der Insel Sentosa. Die 1974 eröffnete Strecke führte als erste der Welt über einen Hafen. Eine der insgesamt fünf Stationen befindet sich in der 15. Etage eines Hochhauses am Rand des Kreuzfahrthafens.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+