Prüfungen als auch Praxisveranstaltungen Bremer Hochschulen nehmen Betrieb wieder auf

Auch an der Universität und der Hochschule sind Lockerungen nach den Corona-Beschränkungen geplant: Erste Präsenzprüfungen und Laborpraktika sollen ab Anfang Mai wieder möglich sein.
18.04.2020, 18:08
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremer Hochschulen nehmen Betrieb wieder auf
Von Lisa-Maria Röhling

Neben den Schulen und Kitas wollen auch die Hochschulen die Corona-Maßnahmen lockern und schrittweise den Betrieb aufnehmen. Laut dem Wissenschaftsressort sollen an allen Einrichtungen ab Montag, 4. Mai, sowohl Prüfungen als auch Praxisveranstaltungen, für die beispielsweise Labor- und Arbeitsräume an den Hochschulen genutzt werden müssen, wieder möglich sein.

„Mit dieser Maßnahme wollen wir es unter anderem den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ermöglichen, prüfungsrelevante Arbeiten weiter voranzutreiben“, erklärte Wissenschaftssenatorin Claudia Schilling (SPD). An der Universität Bremen werden zunächst Nachholprüfungen für bestimmte Gruppen angesetzt, für die es wegen der Größe der Prüfungsgruppe keine Alternativverfahren gibt. Konkret sollen die Prüflinge dabei in einem e-Testcenter arbeiten, in dem die 120 Arbeitsplätze aber nur zu einem Drittel besetzt sein sollen und somit in drei Testdurchläufen gearbeitet wird. Auch für einige Laborpraktika werden virtuelle Lösungen angeboten.

Lesen Sie auch

Die Hochschule Bremen bleibt bis zum 4. Mai im Minimalbetrieb, danach wird der Forschungsbetrieb in begründeten Einzelfällen wieder aufgenommen. Auch Präsenzprüfungen soll es demnach nur in Ausnahmefällen geben. Gleiches gilt für die Hochschule Bremerhaven, wo ebenfalls ab Anfang Mai nach und nach einzelne Laborveranstaltungen wieder aufgenommen werden sollen. So sollen vor allem Studierende, die ihre Bachelor- oder Masterarbeiten beenden wollen, wieder vermehrt Zugang zu Laboren bekommen. Wie die Öffnung an der Hochschule für Künste aussehen kann, ist noch unklar. Aktuell wird darüber verhandelt, wie Lehr- und Übungsräume wieder genutzt werden können und auch das digitale Lernen für die Studierenden ausgebaut werden kann.

Ein großer Teil aller Lehrveranstaltungen soll auch weiterhin digital abgehalten werden, um so die Kontaktbeschränkungen einzuhalten. Bibliotheken und Archive hingegen sollen unter strengen Hygieneauflagen wieder geöffnet werden, entsprechende Konzepte werden aktuell erarbeitet. Die Teilbibliotheken der Hochschule beispielsweise sollen demnach ab 4. Mai wieder geöffnet sein.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+