Alte Technik, aktuelle Themen Bremens einzige Bildweberin

Ursula Jaeger ist Bremens einzige Bildweberin. In biblischen Botschaften findet sie brandaktuelle Geschichten, die sie in ihren Werken erzählt. Ihre Bildgewebe sind bis 6. März in der Liebfrauenkirche zu sehen.
12.02.2022, 10:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Bremens einzige Bildweberin
Von Sigrid Schuer

"Ein bisschen Besessenheit gehört schon dazu", sagt Ursula Jaeger. Bremens einzige Bildweberin blickt ihr Gegenüber verschmitzt an. Sie sitzt an einem ihrer drei hölzernen Webstühle in ihrem Atelier in Schwachhausen und demonstriert die rund 2.000 Jahre alte Technik des Webens. Eigens für den Besuch hat sie verschiedenfarbiges Leinengarn in die so genannte Kette eingefädelt. Die Fäden werden immer wieder mit einem Klopfer zusammengeschoben und verdichtet. Hinter den Webfäden ist das gezeichnete Motiv auf Transparentpapier befestigt. In Holzregalen, die bis zur Decke reichen, türmen sich Wollknäuel und Rollen mit Leinengarn in allen Regenbogenfarben.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren