2. Handball-Bundesliga der Frauen

Werder lässt sich Sieg entreißen

Nach dem 22:21 in der 45. Minute führen sieben schwache Minuten der Bremerinnen zum 29:25-Erfolg des BSV Sachsen Zwickau. Damit wird Werder die Saison wohl auf dem 14. Tabellenplatz beenden.
04.05.2019, 20:11
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Werder lässt sich Sieg entreißen
Von Jörg Niemeyer
Werder lässt sich Sieg entreißen

Trainer Dominic Buttig konnte die Niederlage seiner Handballerinnen auch mit einer Auszeit nach dem 22:25 nicht mehr verhindern.

hansepixx

Die Enttäuschung hielt sich bei Trainer Dominic Buttig zwar in Grenzen, sie war aber spürbar: Nach dem 25:29 (13:14) beim BSV Sachsen Zwickau müssen sich die Handballerinnen des SV Werder darauf einstellen, die Saison in der 2. Bundesliga auf dem drittletzten Tabellenplatz zu beenden. Mit einem Sieg hätte Werder die Ostdeutschen von Platz 13 verdrängt. Bei nur noch zwei Spielen und drei Punkten Rückstand sind die Chancen auf den Nullpunkt gesunken.

„Den Klassenerhalt hatten wir ja vorher schon erreicht“, sagte Buttig, „aber wir wollten die Spannung hochhalten. Und ein Erfolg beim Tabellennachbarn wäre ein schöner Nachtrag gewesen.“ Dass es für die Bremerinnen schließlich nicht reichte, lag an schlechten sieben Minuten in der Schlussviertelstunde. Nachdem Alina Otto per Siebenmeter ihr Team in der 45. Minute mit 22:21 in Führung gebracht hatte, kassierte Werder innerhalb von sieben Minuten vier Treffer in Folge. Ballverluste im Spielaufbau und schlechte Abschlüsse beim Wurf machten es Zwickau leicht, mit dem 25:22 (52.) die Vorentscheidung zu erzielen. Buttig versuchte dann vergeblich, in einem Team-Timeout die Wende herbeizuführen. Merle Heidergott traf zwar zum 23:25, doch mit dem 23:27 (56.) war die Partie gelaufen.

Weil der BSV mit dezimiertem Kader angetreten war, wollte der SV Werder den Gegner mit Tempospiel unter Druck setzen. Buttigs Plan sollte nicht aufgehen. Zwar stand die Abwehr seiner Mannschaft insgesamt gut, aber der Angriff konnte die Erwartungen nicht erfüllen.

SV Werder: Andresen, Anschütz; Heidergott (6), Schaffrick, Thomas, Mertens, Janssens (1), Heinrich (5), Neßlage (3/1), Osterthun (2), Selmeci, Börsen (1), Barger (1), Otto (6/3).

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+