Zero-Covid-Bündnis demonstriert in Bremen

Antikapitalistisch gegen das Virus

Überwiegend linke Gruppierungen haben in Bremen ein Zero-Covid-Bündnis geschlossen und auf dem Markt demonstriert, unter anderem für drei Wochen bezahlten Corona-Sonderurlaub.
10.04.2021, 14:48
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Antikapitalistisch gegen das Virus
Von Joerg Helge Wagner
Antikapitalistisch gegen das Virus

"Zero Covid" ist ein lockeres Bündnis vor allem links-alternativer Gruppierungen und nun auch in Bremen aktiv.

Frank Thomas Koch

Alles, was für die Gesellschaft nicht absolut notwendig ist, soll sich in eine dreiwöchige Zwangspause verabschieden - allerdings bei voller Bezahlung der Beschäftigten. Das ist die Hauptforderung des Zero-Covid-Bündnisses, dass sich vor wenigen Tagen in Bremen formierte und am Sonnabend auf dem Marktplatz demonstrierte. Bei schönem Wetter kamen dann doch mehr Aktivisten, als Sprecherin Clara Koschies vorgesehen hatte: „Wir wollen eigentlich höchstens 50 Personen hier haben und die Kampagne vor allem online betreiben“, sagt die 30-Jährige, die hauptberuflich die Medienarbeit für die linksalternative Bürgerbewegung Campact macht.

Bunt gemischt ist auch die kleine Menge, die sich vor der Bürgerschaft eingefunden hat: die Jugendorganisation der Gewerkschaft Verdi, Vertreter der Antikapitalistischen Linken innerhalb der Linkspartei, Feministinnen und queere Leute sowie eine Handvoll Aktivisten der Kurden-Partei HDP. Alle sind peinlich darauf bedacht, untereinander den Mindestabstand zu halten und Masken zu tragen.

Lesen Sie auch

Die Hauptrede kommt aus er Konserve beziehungsweise vom Smartphone. Verdi-Gewerkschaftssekretärin Birgül Tut, vor Kurzem in den Bundesvorstand der Linken gewählt, kritisiert vor allem die Lage der einkommensschwachen Gruppen: „Arbeitnehmer müssen sich in den Betrieben oft auf eigene Kosten schützen, Maßnahmen der Arbeitgeber sind zu oft freiwillig.“ In Kurzarbeit erhielten viele nur 67 Prozent ihres Gehalts und Auszubildende würden wegen der Pandemie oft nicht übernommen.

Nach nicht einmal einer Stunde endete die Veranstaltung mit dem Appell an die Teilnehmenden, davon ausgiebig in den Sozialen Medien zu berichten.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+