Gespräch nach Anklage wegen Volksverhetzung

Langer Urlaub für Pastor Latzel

Nach der Anklage der Staatsanwaltschaft gegen Pastor Olaf Latzel haben sich Kirchenausschuss und Latzel darauf verständigt, dass der umstrittene Pastor einen sechswöchigen Urlaub nimmt.
03.07.2020, 13:25
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Langer Urlaub für Pastor Latzel
Von Ralf Michel
Langer Urlaub für Pastor Latzel

Hatte am Freitagmorgen ein Dienstgespräch: Pastor Olaf Latzel.

Frank Thomas Koch

Olaf Latzel, Pastor der innerstädtischen St.-Martini-Gemeinde, wird vom 9. Juli bis 24. August Urlaub nehmen. Darauf verständigten sich laut Pressestelle der Bremischen Evangelischen Kirche (BEK) führende Vertreter des Kirchenausschusses der BEK und Latzel in einem Dienstgespräch am Freitagmorgen. Anlass für das Treffen war die am Donnerstag veröffentlichte Klageerhebung durch die Staatsanwaltschaft Bremen wegen Volksverhetzung gegen den Pastor.

Lesen Sie auch

Für Mitte August, also noch vor Ablauf seines Urlaubs, wurde ein weiteres Dienstgespräch vereinbart. Alle denkbaren dienstrechtlichen Maßnahmen wurden für diesen Zeitraum ausgesetzt, betont die BEK. Wie berichtet, hatte der Kirchenausschuss bereits vor der Entscheidung der Staatsanwaltschaft über eine Anklageerhebung ein Disziplinarverfahren gegen Latzel eingeleitet. Auslöser für den gesamten Vorgang waren abfällige Äußerungen des Pastors über Homosexuelle.

„Der Tatvorwurf und die Klage sind schwerwiegend“, begründete Schriftführer Bernd Kuschnerus diese Übereinkunft. Pastorinnen und Pastoren hätten eine Vorbildfunktion und eine Vertrauensposition. Sie trügen durch ihr Amt eine besondere Verantwortung und hätten sich an geltendes Gesetz zu halten. "Dass Äußerungen eines Pastors Anlass zu einer Anklage wegen Volksverhetzung gegeben haben, erschüttert mich zutiefst.“

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+