Beiratsausschuss befasst sich mit Anlieger-Beschwerde Krach um den Lärm vorm 'Modernes'

Alte Neustadt. Quietschende Reifen, im Parkverbot stehende Taxen, lärmende und betrunkene Gäste, die die Straße verschmutzen: Die Beschwerdeliste, mit der sich der Verkehrsausschuss des Beirats Neustadt am kommenden Dienstag befassen muss, ist lang. Verfasst hat sie eine Nachbarin der im Neustadtswall beheimateten Diskothek 'Modernes'.
07.04.2010, 14:20
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Christian Meyer

Alte Neustadt. Quietschende Reifen, im Parkverbot stehende Taxen, lärmende und betrunkene Gäste, die die Straße verschmutzen: Die Beschwerdeliste, mit der sich der Verkehrsausschuss des Beirats Neustadt am kommenden Dienstag befassen muss, ist lang. Verfasst hat sie eine Nachbarin der im Neustadtswall beheimateten Diskothek 'Modernes'.

'Ich habe schon viele Augen zugedrückt', sagt die 53-Jährige, die seit sechs Jahren in der Nähe der Disko wohnt. Immer wieder erlebe sie betrunkene und lärmende Gäste, die auf die Straße urinierten oder sich übergeben würden. 'Das wahre Problem sind aber die Taxen', so die Sozialarbeiterin. Wenn sich die 'Modernes'-Nächte dem Ende zuneigten, werde die Straße von Autos nur so überschwemmt. 'Ich habe bis zu 50 Taxen in einer Stunde gezählt', sagt die Beschwerdeführerin.

Die Taxis ließen dann den Motor laufen oder es werde mit den Türen geknallt. 'Mich stört, dass die Taxen im Halteverbot stehen und nicht den Stand in der Langemarckstraße nutzen.' Einige der Fahrer habe sie schon darauf hingewiesen. 'Die Reaktion sei unterschiedlich gewesen: Einige hätten Verständnis gezeigt, andere hingegen seien aggressiv geworden.

In einem Bürgerantrag fordert die Anwohnerin, dem 'Modernes' unter der Woche Veranstaltungen ab 23 Uhr zu untersagen. Außerdem will sie weitere Taxistellplätze gegenüber der Diskothek. Für den Fall, dass ihre Forderungen nicht umgesetzt werden können, fordert die Anrainerin, dem 'Modernes' die Konzession zu entziehen. Das sei aber die absolut letzte Möglichkeit, betont die Frau.

Ingo Heuermann von der Bremer Taxi-Innung kann den Ärger der 'Modernes'-Nachbarin verstehen. Aber er sagt auch: 'Diskos in Wohngebieten sind immer ein Problem.' Dass der Taxistand in der Langemarckstraße von den Fahrern nicht ausreichend genutzt werde, räumt Heuermann ein. 'Wir haben eine Beförderungspflicht', rechtfertigt er sich. Das bedeute, man müsse bis vor die Disko fahren, wenn der Gast es verlange. Dass einige der Taxen im Halteverbot stünden, erklärt sich Heuermann damit, dass die Fahrer ihr Auto kurz abstellen müssten, um auf ihre Gäste zu warten. Die Situation rund um den Neustadtswall sei leider nicht optimal. 'Ein Stand direkt vor dem ?Modernes? würde sicherlich Entspannung mit sich bringen', glaubt der Innungs-Vertreter. Man bräuchte etwa sechs bis sieben Stellplätze, rechnet der stellvertretende Vorsitzende der Innung vor.

Zusätzliche Stellplätze angekündigt

Ralph Harjes vom Polizeirevier Neustadt kennt die Auseinandersetzungen um die Disko im Wohngebiet schon seit einigen Jahren. 'Krach und Lärm lässt sich da leider nie vermeiden', wirbt er um Verständnis. Das Hauptproblem des unübersichtlichen Taxiverkehrs führt der Beamte auf zwei Dinge zurück. Zum einen bemängelt auch er, dass viele Fahrer den Stand in der Langemarckstraße nicht nutzen. Und zum anderen trage die Baustelle im Neustadtswall eine Mitschuld. Ab Mai ist die Straße fertig, dann soll auch eine Forderung der Anwohnerin umgesetzt werden. Harjes kündigte an, dass man gegenüber dem 'Modernes' einen Stellplatz für sechs bis sieben Taxen einrichten werde.

Die Geschäftsführung der Diskothek bestätigt diese Ankündigung. Sie geht davon aus, dass die Halteplätze für mehr Ruhe in der Straße sorgen. 'Wir machen uns immer wieder mit der Polizei Gedanken, wie wir die Situation verbessern können', so ein Mitarbeiter der Geschäftsleitung. Man verteile zum Beispiel an die Besucher Karten, auf denen sie darauf hingewiesen werden, sich nach dem Verlassen ruhig und gesittet zu verhalten.

'Wir kennen das Problem um das 'Modernes' schon länger', erklärt Ingo Mose, Sprecher des Verkehrsausschusses des Beirats. Die Neustadt könne aber dankbar für so eine kulturelle Einrichtung sein.

Der Ausschuss für Bau, Umwelt und Verkehr des Beirates Neustadt tagt am Dienstag, 13. April, ab 18 Uhr im Ortsamt, Langemarckstraße 113.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+