Förderprogramm Von der Dusche in die Toilette

Was sich auf dem stillen Örtchen abspielt, ist nicht nachhaltig. Unzählige Liter Trinkwasser verschwinden tagtäglich im Klo. Ein Beispiel aus Bremen zeigt, wie sich Duschwasser für die Spülung nutzen lässt.
05.08.2022, 10:25
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von der Dusche in die Toilette
Von Björn Struß

Die Weser vor der Haustür, die Nordsee ganz nah und immer wieder das berüchtigte „Schietwetter“ – Wasser gibt es in Bremen und umzu eigentlich mehr als genug. Doch der Schein trügt: Im Zuge des Klimawandels wird Trinkwasser auch im Norden zunehmend zu einer knappen Ressource. Die Stadtwerke Bremen (SWB) gehen davon aus, dass der Verbrauch der Stadt bis zum Jahr 2030 durch eine wachsende Einwohnerzahl um knapp 20 Prozent steigt. Gleichzeitig führen Hitze- und Dürreperioden zu steigenden Spitzenverbräuchen. Umweltsenatorin Maike Schaefer (Grüne) rief im Juli deshalb bereits zur Sparsamkeit auf: „Ein nachhaltiger Umgang mit dem Lebensmittel Nummer eins – dem Trinkwasser – ist von entscheidender Bedeutung für die zukünftige Sicherung der Wasserversorgung."

Weiterlesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUR URLAUBSZEIT

66% sparen

3 Monate für
einmalig 8,90 €

Danach jederzeit kündbar

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren