Offshore-Windparks Rückbau für die Zukunft

Wie lassen sich bestehende Offshore-Windparks nachhaltig recyceln? Ein Team unter Leitung der Hochschule Bremen und in Zusammenarbeit mit der Industri hat dazu seine Forschungsergebnisse vorgelegt.
03.04.2022, 14:08
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Gerald Weßel

Derzeit ein Dauerbrenner: der Aufbau der regenerativen Energieversorgung von Deutschland – und zwar so schnell wie möglich. Reichte die Klimakrise nicht bereits, sorgen die wirtschaftlich-politischen Folgen des Ukraine-Kriegs nun wohl für den Anstoß zur beschleunigten Umsetzung von Offshore-Windparks in Nord- und Ostsee. Doch Silke Eckardt von der Hochschule Bremen denkt bereits an die Zeit danach: „Technische Anlagen haben eine begrenzte Lebensdauer“, erläutert sie. Die Professorin für Zukunftsfähige Energieversorgung und Ressourceneffizienz ist als Projektleiterin Teil eines interdisziplinären Teams, das mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz mit dem Projekt See-off über die vergangenen drei Jahre unterschiedliche Rückbauszenarien erarbeitet hat.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren