Umfeld des Bahnhofs neu gestaltet

Premiumradweg am Neustadtsbahnhof wird gebaut

Das Umfeld des Neustadtsbahnhof soll attraktiver gestaltet und der Premiumradweg um das Gebäude herum bis vor den Pusdorfer Tunnel gebaut werden. Daher sind in der Bremer Neustadt Bauarbeiter am Werk.
12.07.2018, 10:49
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Karin Mörtel

Nachdem im vergangenen Jahr (wie berichtet) bereits die Grünanlage zwischen dem Neustadtsbahnhof und der Weser umgestaltet wurde, beginnen jetzt die Bauarbeiten rund um das Bahnhofsgebäude. Der Umweltbetrieb Bremen verlängert in den kommenden Monaten im Auftrag des Bausenators den Premiumradweg um das Gebäude herum bis vor den Pusdorfer Tunnel. „Außerdem wollen wir das Bahnhofsumfeld heller, aufgeräumter und zugänglicher gestalten“, informiert Kerstin Doty vom Umweltbetrieb Bremen. Ende des Jahres sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Zuvor war der Vorplatz des ehemaligen Bahnhofs weitgehend ungenutzt. Das soll sich nach Wunsch der Planer künftig ändern. Sie haben daher eine großzügige Rasenfläche vorgesehen, einen flexibel nutzbaren Platz und immer wieder Bauminseln, auf denen alte sowie neue Bäume stehen.

Für die Herstellung des Platzes und die Verlegung des Radweges mussten auch 18 Bäume gefällt werden. „Wir werden aber neun neue Bäume pflanzen", betont Doty. "Das wird schön grün dort werden, alles andere wäre zu dicht.“ Eine bunte Mischung aus Ahorn, Eichen, Amberbäumen und Zierkirschen solle es werden, die besonders im Herbst ihre Farbenpracht entfalte, kündigt die Sprecherin des Umweltbetriebs an.

Lesen Sie auch

Der Premiumradweg, der im ersten Abschnitt in der Grünanlage hin zur Stephanibrücke bereits fertig ist, wird schon bald entlang des Bahnhofes bis zur Woltmershauser Straße befahrbar sein. Eine „fahrradfreundliche Wegeführungen und ein direkter Übergang zur Grünanlage ermöglichen künftig eine naturnahe Radverbindung von Woltmershausen zur Überseestadt“, kündigt der Umweltbetrieb schriftlich an.

Während der Bauzeit sei der Zugang zu den Gleisen durch den neuen Seiteneingang des Bahnhofsgebäudes jederzeit gewährleistet. Die Fuß- und Fahrradwege seien aber nur eingeschränkt nutzbar. „Wir wollen insbesondere Fahrradfahrer darauf hinweisen, dass auch sie bitte unbedingt die ausgeschilderten Umleitungen über die Ampeln hin zum Friesenwerder nutzen“, sagt Doty und bittet für die entstehenden Unannehmlichkeiten um Verständnis. Schon mehrfach seien Radler dabei beobachtet worden, wie sie parallel zur Baustelle regelwidrig auf der Straße gegen die Fahrtrichtung der Autos unterwegs waren. „Das ist extrem gefährlich“, warnt die Sprecherin.

Zum Hintergrund des Gesamtprojektes: Die Grünanlage am Neustadtsbahnhof gehört zu den historischen Wallanlagen, die sich rechts und links der Weser wie ein grüner Ring um den Bremer Stadtkern legen. Seit 2001 werden die Wallanlagen auf der Neustädter Seite in verschiedenen Teilabschnitten durch den Umweltbetrieb neu gestaltet.

Das letzte Puzzleteil zur Wiederherstellung des geschlossenen historischen Grüngürtels ist die Fläche zwischen dem Neustadtsbahnhof und der Weser, deren letztes Teilstück mit Ende der laufenden Arbeiten am Jahresende fertig sein soll.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+