Fotoreportage Segelregatta

Segelregatta auf der Jade: Auch mit wenig Wind ans Ziel

Wer um die Wette segelt, der muss sich mit dem Wasser und dem Wind auskennen. Jörg Inselmann tut das, er segelt schon sein Leben lang. Das hat er bei der 51. Horum-Regatta gezeigt.
07.10.2020, 13:43
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Text: Jean-Pierre Fellmer Fotos: Tom Wesse

Jörg Inselmann kündigt eine Wende an: „Seid ihr soweit?“, fragt er seine Mannschaft. Anna Dörgeloh und Thomas Gersmann stehen auf dem vorderen Teil des Decks bereit, in ihren Händen halten sie die Schoten – die Leinen, mit denen sie die Segel trimmen. Inselmann gibt das Kommando, Crewmitglied Maike Wendt löst die Schot von einer Winde neben dem Steuer. Auf der gegenüberliegenden Seite zieht Gersmann mit aller Kraft am Seil, greift immer wieder ruckartig nach der Schot. Innerhalb weniger Sekunden rollt sich das Segel auf der einen Seite zusammen, um sich auf der anderen wieder auszubreiten. Im Cockpit stemmt sich Ute Dörgeloh mit den Füßen gegen die Sitzbank und holt die Schot ein. Die Wende ist vollbracht.

Bei der 51. Horum-Segelregatta mussten die Skipper und ihre Teams zunächst lange auf Wind warten, mehrfach wurde der Start verschoben. Mit schwachen Winden ging es am späten Mittag dann doch los. Jörg Inselmann und seine Crew haben mit der Zweimaster-Segeljacht „Enjoy“ teilgenommen. Am Ende haben sie den zweiten Platz geholt - und das, obwohl kurz vor der Ziellinie wieder die Flaute einsetzte.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren