Kultursommer Summarum

Entdeckungsreise mit Autoren

Lesungen mit Figuren aus den Untiefen des Internets und der Großraumbüros sind im Rahmen des Kultursommer Summarum in der Neustadt zu hören.
03.08.2020, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Karin Mörtel

Nach einem turbulenten Kultur-Wochenende mit Artistik und Varieté hat im Bremer Süden der Kultursommer Summarum zahlreiche Lesungen unter freiem Himmel im Programm.

Den Auftakt macht am Freitag, 7. August, ab 18.30 Uhr die „AG Minimales Reisen“ auf dem Quartiersplatz Neustadt (Schulhof der Oberschule am Leibnizplatz). Dort liest die Gruppe unter dem Motto „Minimalreisen in Bremen“ Berichte über ihre Entdeckungsreisen an verschiedene Orte wie ein Fitnessstudio, einen Fotoladen und dem Weihnachtsladen im Schnoor. Aus selbst verfassten Parallelprotokollen rezitieren Achim Engstler, Janika Rehak und Martina Burandt sowie Stefie Steden ihre Eindrücke. Beim Schreiben vor Ort haben sich die Autoren in dieselbe Richtung ausgerichtet und notiert, was sie gesehen, gehört, wahrgenommen und dabei gedacht haben. Mit dieser Technik sind unterschiedliche Eindrücke desselben Szenarios entstanden.

Gleich danach präsentiert Stefie Steden aus der Kunsthalle Below am selben Ort um 20.30 Uhr ihr Soloprogramm „Walk the line“. Als „Lesung und maximales Zeichnen“ beschreibt sie selbst ihre Adaption von Peter Bichsels Werk „Die Erde ist rund“. Darin bricht ein Mann auf, um immer geradeaus zu gehen und so schließlich wieder dort anzukommen, wo er losgegangen ist. Ein kleiner Teil dieser Strecke geht am Lesungsabend nun quer durch Bremen, indem eine Kreidemaschine sie für alle sichtbar werden lässt. Zusammen mit den nicht markierbaren Räumen entsteht eine sehr große, teilweise unsichtbare Zeichnung. Die Erfahrungen mit den Räumen und Menschen werden in einem Reisejournal festgehalten.

Installation statt Techno

Am Sonnabend, 8. August, geht es ab 18.30 Uhr auf dem Irgendwo-Festival-Gelände an der Amelie-Beese-Straße weiter mit einer installativen Performance von Carolina Burandt. In dem Stück „1000 Tabs“ suchen drei Praktikanten nach einer Lebensaufgabe. In der Anonymität eines Großraumbüros deuten sich dabei Metamorphosen an. Welche Wirklichkeit druckt der Drucker im Flur und wie verliert sich der Einzelne im Honig der Zeit? Es geht um die Wechselwirkungen von Zeit, Raum und Sprache.

Zeitgleich präsentieren Natalie Baudy und Caroline Galvis auf dem Gelände eine szenische Lesung aus dem Theaterstück „Der Grund des Bauchnabels“. Zentrale Themen sind das Internet, ein Krankenhaus und die Macht der Follower. Darin überschneiden sich die Lebenswirklichkeiten von der erfolgreichen Kinderärztin Alex und der schönen Lara, die ihre ungewollte Schwangerschaft ihren zahlreichen Online-Freunden mit tollen Bildern präsentiert.

Weitere Informationen

Veranstaltungstickets gibt es nur im Vorverkauf unter www.sommer-summarum.de. Dort ist bei der gewünschten Veranstaltung der Buchungslink zu finden.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+