Hockey-Regionalliga Frauen

Bremer HC startet mit Heimsieg

Die Hockeydamen des Bremer HC haben den Vorjahreszweiten TG Heimfeld mit 3:1 bezwungen und sind mit einem Sieg in die Regionalligasaison gestartet. Laura Lippmann verwandelte dabei zwei Siebenmeter.
16.11.2019, 18:05
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Bremer HC startet mit Heimsieg
Von Frank Büter
Bremer HC startet mit Heimsieg

Eiskalt: Kapitänin Laura Lippmann verwandelte zwei Siebenmeter.

Axel Kaste

Die Hockey-Damen des Bremer HC haben eine erste Duftmarke gesetzt: Zum Saisonauftakt in der Regionalliga bezwang der Erstligaabsteiger vor heimischer Kulisse die hoch gehandelte TG Heimfeld mit 3:1 (2:0) und stellte dabei unter Beweis, dass man „an einem guten Tag jeden Gegner in dieser Liga schlagen kann“, so Trainer Martin Schultze. Die Meisterschaft und damit der direkte Wiederaufstieg ist zwar nicht unbedingt das erklärte Ziel des BHC, trotzdem sei es natürlich für die Stimmung im Team gut, mit einem Sieg in die Saison zu starten, betont der Coach. „Wir sind keine Übermannschaft“, sagt Schultze mit Blick auf seinen schmal besetzten Kader, „eher eine Wundertüte“. Der Weg zum Titel sei ohnehin lang, man müsse sehen, was am Saisonende dabei herauskäme.

Am Sonnabend kam zumindest schon mal der erste Dreier dieser Spielzeit heraus. Vor 150 Zuschauern ging der Gastgeber bereits nach 20 Sekunden durch einen Siebenmeter in Führung. Heimfelds Torfrau Lisa Klein hatte Lea Albrecht gleich beim ersten Bremer Angriff mit dem Schläger gefoult, Kapitänin Laura Lippmann ließ sich diese Gelegenheit nicht nehmen und traf vom Punkt zum 1:0. Für das 2:0 sorgte Marit van Erk per Abstauber, nachdem zuvor Charlotte Jagdt und Lippmann an der TG-Torfrau beziehungsweise am Pfosten gescheitert waren (21.).

Gleich nach dem Wechsel verkürzte Vorjahres-Vizemeister Heimfeld nach einem Stellungsfehler in der BHC-Abwehr zum 1:2 und sorgte damit wieder für Spannung. Die folgenden Minuten gestalteten sich dann eher zäh. Der Bremer HC verteidigte gut und ließ in dieser an Höhepunkten und Ecken (nur zwei für den BHC, nur eine für die TGH) armen Partie wenig Abschlüsse der Gäste zu. „Das haben wir richtig gut gemacht“, sagte Martin Schultze. Offensiv sorgte der Gastgeber vor allem durch Nina Steikowsky für Gefahr. Die Rechtsverteidigerin initiierte immer wieder gute Angriffsaktionen, im Schusskreis aber fehlte dem BHC dann die nötige Abgeklärtheit, um echte Torgefahr erzeugen zu können. Umso erlösender war schließlich der Treffer zum 3:1 durch Laura Lippmann, die in der 55. Minute nach einem Schlägerfoul an Charlotte Jagdt abermals vom Siebenmeterpunkt erfolgreich war. Heimfeld setzte in der Schlussphase zwar noch einmal alles auf eine Karte und nahm die Torfrau vom Feld, der Bremer Sieg geriet aber nicht mehr in Gefahr.

Bremer HC: Bausch - Janke, Hartmann, Jörns, Albrecht, Steikowsky, Lippmann, Lüschen, Jagdt, van Erk.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+