Gegner des geplanten Vollsortimenters hoffen auf Tunnelverzögerung Kommt Supermarkt erst später?

Oberneuland. Die Gegner des geplanten Supermarkts in Oberneuland lassen nicht locker, um das Großprojekt auf dem ehemaligen Sportplatz noch zu verhindern. Jetzt machten Vertreter der Interessengemeinschaft einen Besuch in der Bürgerschaft, um mit Vertretern der Fraktionen ins Gespräch über ihr Anliegen zu kommen.
02.12.2010, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Kommt Supermarkt erst später?
Von Andreas D. Becker

Oberneuland. Die Gegner des geplanten Supermarkts in Oberneuland lassen nicht locker, um das Großprojekt auf dem ehemaligen Sportplatz noch zu verhindern. Jetzt machten Vertreter der Interessengemeinschaft einen Besuch in der Bürgerschaft, um mit Vertretern der Fraktionen ins Gespräch über ihr Anliegen zu kommen.

"Erstaunlich war für uns, dass viele Politiker anscheinend nicht viel über das Vorhaben wissen", sagt Birte Baraczewski, Sprecherin der Initiative. Auch von den Bedenken vieler Bürger gegen den Vollsortimenter hätten sich die Volksvertreter überrascht gezeigt. Hoffnungen machen sich die Gegner wegen einer möglichen Verschiebung des Tunnelbaus in Oberneuland, weil der Bau der Zuwegung von der Rockwinkeler Heerstraße in Verbindung mit dem Tunnelbau erfolgen sollte. "Wenn der Tunnel nicht gebaut wird, ist das für den Investor nicht so günstig", so Baraczewski.

Unterdessen erwartet die Oberneulander CDU Aufklärung darüber, ob sich neben der beabsichtigten Untertunnelung auch Lärmschutzmaßnahmen bei der Bahntrasse verzögern. "Insbesondere für die in unmittelbarer Bahnnähe wohnenden Bürger wäre das eine unerträgliche Zumutung", sagt der Vorsitzende des CDU-Stadtbezirksverbandes Thomas vom Bruch.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+