Ortsamt Oberneuland

Kook bleibt Ortsamtsleiter

Matthias Kook hatte bereits im Februar ehrenamtlich die Vakanzvertretung übernommen. Nun konnte er in der Beiratssitzung überzeugen und sich gegen zwei weitere Bewerber durchsetzen.
23.10.2019, 22:52
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Maren Brandstätter
Kook bleibt Ortsamtsleiter

Matthias Kook ist nun der neue hauptamtliche Ortsamtsleiter in Oberneuland.

Petra Stubbe

Es war der 8. August 2017: An diesem Tag hat Matthias Kook zum ersten Mal darüber nachgedacht, sich als Ortsamtsleiter in Oberneuland zu bewerben. Daran erinnert er sich noch genau. Er hatte eine Beiratssitzung besucht, in deren Verlauf die Senatskanzlei ihr Einverständnis zu einer halben hauptamtlichen Stelle im Ortsamt signalisiert hatte, das bisher ehrenamtlich geleitet wurde. Seit vergangenem Dienstag steht nun fest, dass Kook hauptamtlicher Ortsamtsleiter in Oberneuland wird. Der Beirat hat ihn mehrheitlich gewählt. Anders als zunächst geplant, wird der 48-Jährige das Ortsamt in Vollzeit leiten - die Senatskanzlei hatte vor einigen Wochen überraschend mitgeteilt, dass eine Halbzeitbeschäftigung beamtenrechtlich nicht zulässig sei.

Insgesamt gab es fünf Bewerber für die Oberneulander Ortsamtsleitung, berichtete Viola Kral von der Senatskanzlei am Dienstag im gut besuchten Gemeindesaal. Vier davon habe man in die Beiratssitzung eingeladen, tatsächlich erschienen waren allerdings nur zwei. Einer der Bewerber habe seine Bewerbung zurückgezogen, erklärte Kral. Über den Verbleib des vierten Bewerbers herrschte bis zuletzt Unklarheit.

Lesen Sie auch

Als einzige Kandidatin neben Matthias Kook stellte sich somit Jessica Jagusch den Fragen des Beirats. Die 39-Jährige ist seit 2014 kommunale Sachbearbeiterin und stellvertretende Ortsamtsleiterin in Horn-Lehe. Sie reize insbesondere der in Oberneuland vorherrschende Gemeinschaftssinn und das außerordentliche Engagement der Bürger, erklärte Jagusch zur Frage nach ihrer Motivation. Perspektivisch sei ihrer Ansicht nach ein behutsamer Umgang mit den im Stadtteil vorherrschenden Strukturen wichtig – insbesondere in Hinblick auf Neubauprojekte.

Auf Nachfrage aus dem Beirat, wo sie in Oberneuland verstärkten Handlungsbedarf sehe, erklärte Jagusch die Schaffung einer Stadtteilmitte zu einem ihrer Schwerpunkte. Nach ihren Erfahrungen befragt, betonte die Diplom-Verwaltungsbetriebswirtin, dass sie mit allen anfallenden Tätigkeitsfeldern einer Ortsamtsleitung bestens vertraut sei, da Horn-Lehe zur Zeit ihres Dienstantritts ohne Leitung gewesen sei, die sie daher für zehn Monate kommissarisch übernommen habe. Zudem habe sie in Horn-Lehe als auch zuvor im Ortsamt Neustadt/Woltmershausen die Gründung eines Jugendbeirats maßgeblich mit auf den Weg gebracht.

Knudtsen früher als geplant ausgeschieden

Wie Matthias Kook den Posten als Oberneulander Ortsamtsleiter ausfüllt, davon konnten sich Beirat und Bürger in den vergangenen Monaten bereits ein konkretes Bild machen. Eigentlich hatte sich Kook ebenso wie Jagusch ursprünglich erst jetzt auf den neu eingerichteten hauptamtlichen Ortsamtsleiterposten bewerben wollen. Nachdem der bisherige ehrenamtliche Ortsamtsleiter Jens Knudtsen früher als geplant im Januar ausgeschieden war, hatte Kook bereits im vergangenen Februar die ehrenamtliche Vakanzvertretung übernommen. Der Sportfachwirt leitete parallel bislang hauptberuflich den sportbetonten Hort des Bremer Hockey-Clubs an der Grundschule Carl-Schurz-Straße.

„Ich habe meinen privaten und beruflichen Mittelpunkt seit vielen Jahren in Oberneuland“, betonte der Horner, nach seiner Motivation gefragt. Er habe in der Vergangenheit zunächst beruflich viele Projekte in Oberneuland begleitet, sein Engagement alsbald aber auch auf die private Ebene ausgeweitet. Dazu zähle unter anderem seine Teilnahme an der „Phase Null“ zum Ganztagsausbau der Oberneulander Grundschule – ein Thema, das seiner Ansicht nach perspektivisch von höchster Priorität für den Stadtteil sei.

Erfahrungen mit Behörden-Zusammenarbeit

Die Zusammenarbeit mit der Behörde sei ihm unter anderem aus seiner Zeit als Leiter für allgemeine Verwaltung und Liegenschaften bei Werder Bremen bestens vertraut, zudem habe er in den zurückliegenden Monaten als ehrenamtlicher Ortsamtsleiter diesbezüglich weitere wertvolle Erfahrungen gesammelt. Sein Anliegen sei, das in den vergangenen Monaten praktizierte Drei-Säulen-Modell aus Beirat, Behörde und Ortsamt noch um die Säule „Bürger“ zu erweitern, die er in Oberneuland als außerordentlich engagiert erlebe. „Im Sinne der Sache wäre ich dann gerne Teil dieses Modells“, betonte er.

Die Beiratsmitglieder machten sich die Entscheidung im Anschluss an die Vorstellungsrunde nicht leicht und zogen sich für längere Zeit zur Beratung zurück. Am Ende entfielen neun der 13 Stimmen auf Matthias Kook, und vier auf Jessica Jagusch. „Ich freue mich sehr, dass Herr Kook neuer Ortsamtsleiter in Oberneuland wird“, erklärte Beiratssprecherin Tamina Kreyenhop (CDU) im Anschluss an die Wahl. „Unsere Zusammenarbeit in den vergangenen Monaten war hervorragend, und ich bin mir sicher, dass er seinen Posten aus vollem Herzen ausfüllen wird.“

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+