Lehrer berechnet Prüfzeit falsch

Leistungskurs am Ökumenischen Gymnasium muss Mathe-Abi wiederholen

Ein Mathelehrer hat bei der Abiturklausur seines Leistungskurses die Prüfungszeit falsch berechnet. Damit ging den Schülern knapp 30 Minuten Bearbeitungszeit verloren. Sie dürfen die Klausur jetzt wiederholen.
13.05.2019, 15:27
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Leistungskurs am Ökumenischen Gymnasium muss Mathe-Abi wiederholen
Von Lisa-Maria Röhling

Am Ökumenischen Gymnasium im Stadtteil Oberneuland darf die Abiturklausur eines Leistungskurses wiederholt werden. Grund dafür sind allerdings nicht die Beschwerden vieler Schüler, dass die Aufgaben zu schwierig gewesen seien. Vielmehr ist dem Mathelehrer des Kurses ein Fehler bei der Berechnung der Prüfungszeit unterlaufen. Die Schülerinnen und Schüler haben deshalb zwischen dem 24. Mai und dem 5. Juni die Chance, die Klausur noch einmal zu schreiben.

Über die Panne an dem Oberneulander Gymnasium hatte zuerst Radio Bremen berichtet, die Bildungsbehörde bestätigte den Fall. Demnach hatte der Lehrer zum Beginn der Klausur die Anfangs- und Schlusszeit der für die Bearbeitung an die Tafel geschrieben: Um 10.05 Uhr durften die Prüflinge mit den Aufgaben beginnen, spätestens um 13.20 Uhr sollten sie die Arbeiten abgeben. Allerdings entsprach das nicht der vorgegebenen Bearbeitungszeit von drei Stunden und 45 Minuten für den Mathe-Aufgaben, der Lehrer hatte 30 Minuten zu wenig berechnet.

Weder ihm noch der nach der Hälfte der Prüfzeit ablösenden zweiten Aufsicht noch den Prüflingen fiel der Fehler auf. Erst auf dem Heimweg bemerkten einige Abiturienten die verkürzte Prüfzeit und informierten daraufhin die Schule. In Absprache mit dem Bildungsressort dürfen die betroffenen Schüler nun die Klausur Ende Mai nachholen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+