Ermittlungen Spieler des Bremer SV bei Lottopokal-Finale rassistisch beleidigt

Während des Fußball-Landespokalfinales der Männer ist am Sonnabend ein Spieler des Bremer SV rassistisch beleidigt worden. Darüber hinaus ahndete die Polizei Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz.
22.05.2022, 11:16
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von ba

Ein Spieler des Bremer SV ist während des Lottopokal-Finales am Sonnabend von einem Zuschauer rassistisch beleidigt worden. Das teilte die Bremer Polizei am Sonntag mit. Die Beamten hätten die Identität des Zuschauers festgestellt und Ermittlungen eingeleitet, hieß es weiter.

Ansonsten berichtet die Polizei von einem relativ ruhigen Einsatz an der Marco Mock Arena in Oberneuland. Das Finale der Frauen am Mittag mit etwa 300 Zuschauerinnen und Zuschauern sei ohne besondere Vorkommnisse verlaufen. Dabei hatten die Fußballerinnen des ATS Buntentor den TuS Schwachhausen mit 5:0 (2:0) besiegt.

Vor, während und nach dem Männer-Finale sei es zu Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz gekommen, als bengalische Feuer, Rauchtöpfe und Rauchfackeln gezündet wurden.

Nach dem Endspiel-Sieg des Bremer SV, den mehr als 1700 Zuschauer verfolgt hatten, sei es zwischen Fans der beteiligten Vereine zu verbalen Auseinandersetzungen auf einem Parkplatz gekommen, die Beamten hätten die Gruppen jedoch trennen und die Lage beruhigen können.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+