Pfadfinder Oberneuland

Viel spielen, viel erleben

Der Pfadfinderstamm „Götz von Berlichingen“ eröffnet neue Gruppe für Kinder zwischen sieben und neun Jahren.
03.09.2020, 05:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Matthias Holthaus

„Ich habe mich schon mein ganzes Leben lang für die Pfadfinder interessiert“, erzählt der elf Jahre alte Fabian aus Oberneuland, der bereits seit drei Jahren bei den Pfadfindern ist. Er ist in der Meute „Flinke Fledermäuse“, einer Gruppe acht bis elf Jahre alter Kinder, Wölflinge genannt, die im Stamm „Götz von Berlichingen“ ihre Heimat hat. Am Freitag, 4. September, wird der Stamm nun eine weitere Meute eröffnen.

Die Meute „Flinke Fledermäuse“ spielt an diesem Tag mit der Meute „Schlingende Schlange“ das Spiel Spanisch Ticken, eine Kombination zwischen Kriegen und Verstecken. Spielen ist in diesem Alter die Hauptbetätigung einer Meute, erst ab einem Alter von ungefähr zwölf Jahren kommen die Kinder dann in andere Gruppen, die dann „Sippen“ heißen. Und dennoch kann Fabian neben Spiele spielen bereits ein paar andere Sachen aufzählen, die ihn bei den Pfadfindern besonders interessieren: „Feuer machen und schnitzen.“ Das Virus „Pfadfinder“ hat er quasi in die Wiege gelegt bekommen, sein Opa sei bereits Pfadfinder gewesen, erzählt er und hofft: „Dass wir im Herbst auf Fahrt gehen können.“ Diese Hoffnung teilt auch der neun Jahre alte Ludwig, der bei den „Schlingenden Schlangen“ ist, und diese Hoffnung teilt auch Felix Kleemeyer, der Gruppenleiter der beiden Meuten ist. Außerdem ist er seit ein paar Wochen auch Stammesführer der Pfadfinder aus Oberneuland, die sich in der Evangelischen Kirchengemeinde treffen: „Es ist gerade etwas schwierig mit der Programmgestaltung, denn wir müssen uns an das Hygienekonzept der Gemeinde halten und schauen, dass die Kinder nicht alle zusammen irgendwas anfassen, deshalb auch die Handschuhe.“ Denn die Kinder tragen nicht nur Mundschutz, sondern eben auch Latexhandschuhe, „aber eigentlich versuchen wir, Spiele zu spielen, bei denen wir keine Handschuhe brauchen.“

Zuvor herrschte Unsicherheit, das kann auch Jasmin Lürs bestätigen, die sich um die Öffentlichkeitsarbeit im Stamm kümmert: „Erst einmal ist alles abrupt eingestampft worden und niemand wusste, wie lange das dauert.“ Ende April hätten sich die älteren Pfadfinder dann online kurzgeschlossen und ein digitales Programm entwickelt, „denn sonst“, so Lürs, „laufen die Kinder irgendwann weg.“

Neue Leitung gewählt

Zwei, drei Mal hätten sich die Gruppen dann tatsächlich auch im realen Raum treffen können, immer draußen, die Anforderungen für Treffen in geschlossenen Räumen seien einfach zu hoch gewesen. Das Wetter habe aber mitgespielt, sagt sie, genauso wie die Pfadfinder im Stamm – kurz vor den Sommerferien sei eine neue Stammesführung gewählt worden und neben dem 18 Jahre alten Kleemeyer ist nun auch der 14-jährige Corbin Diedrich als Stellvertreter dabei: „Wir haben nun junge Stammesführer, die frischen Wind in den Stamm bringen sollen“, sagt Lürs.

Wobei auch schon vor der Wahl der beiden langjährigen Pfadfinder in die Leitungspositionen keine Windstille im Stamm herrschte – auf 55 Mitglieder kommt „Götz von Berlichingen“, was in der heutigen Zeit durch die vielen Alternativen wahrlich keine Selbstverständlichkeit ist, sondern eher das Zeichen einer guten Jugendarbeit. Und: „Gemeinschaft ist ein zeitloses Thema“, meint Björn Jansen, der ebenfalls schon mal Stammesführer war und mittlerweile fest im Berufsleben steht. „Pfadfinderei ist immer zeitgemäß“, sagt er, auch im Hinblick auf den Klimawandel oder den zunehmenden Stress durch die Technik. Denn diesen Stress haben die Pfadfinder nicht: „Man beschäftigt sich mehr mit der Natur“, sagt er und Lürs hebt die Einfachheit auf den Zeltlagern hervor – mit wenig Mitteln viel anfangen und das tatsächlich ohne Smartphone, und überhaupt sei die Pfadfinderei sehr vielseitig: „Da kannst du alles machen“, sagt Kleemeyer, „Fußball spielen, etwas bauen, klettern ...“ Ein vielseitigeres Hobby gebe es nicht, kann auch Björn Jansen bestätigen, wobei das Wort Hobby in diesem Zusammenhang nicht ganz richtig ist: „Eine Lebenseinstellung“, da sind sich alle einig, das ist die Pfadfinderei – eine Lebenseinstellung, die die Chance bietet, über sich hinauszuwachsen und Gemeinschaft und Natur zu erfahren. Und auch die Begriffe „Selbstfindung“ und „Selbstverwirklichung“ werden genannt. Oder wie es Arne Meyer, ebenfalls mit Öffentlichkeitsarbeit betraut, zusammenfasst: „Man kann viel erleben.“

Und das für verhältnismäßig wenig Geld – 37 Euro Beitrag kostet die Mitgliedschaft im Stamm derzeit – wohlgemerkt pro Jahr, und das könnte ja ein weiteres Argument sein, am Freitag mal um 16 Uhr bei der Evangelischen Gemeinde vorbeizuschauen. „Aber bitte nicht mit Sonntagsklamotten und dafür mit festem Schuhwerk“, sagt Jansen, und bitte: keine Handys. Kleemeyer meint außerdem, dass beim ersten Mal die Eltern bitte mitkommen mögen, um auch wegen Corona alle Kontaktdaten der Kinder aufnehmen und eventuelle Fragen beantworten zu können.

„Die neue Gruppe wird viel spielen“, kündigt er an, „um spielerisch den Zusammenhalt der Gruppe zu stärken.“ Dann wird es irgendwann die ersten Übernachtungen im Gemeindehaus geben, was alleine schon aufregend genug sein kann, „denn viele Kinder haben noch nie woanders geschlafen“, so Lürs, und die ersten Pfadfinderkenntnisse werden vermittelt: „Und dann wird mal das erste Zelt aufgebaut, es wird Zeltlager geben, geschnitzt und gewandert.“ Was so ein Pfadfinder eben so macht und können sollte: Tierspuren lesen können, Waldläuferzeichen kennen, mit dem Kompass umgehen können und vieles mehr.

Bis dahin ist aber noch ein wenig Zeit – Kleemeyer jedenfalls ist bereits gespannt: „Wir sind froh über jedes Kind, das am Freitag kommt.“

Weitere Informationen

Der Stamm „Götz von Berlichingen“ wird am Freitag, 4. September, um 16 Uhr eine neue Pfadfindergruppe mit Kindern von sieben bis neun Jahren eröffnen. Treffpunkt ist die Evangelische Kirchengemeinde Oberneuland, Hohenkampsweg 6. Bei Fragen bitte mailen an info@sgvb.de, weitere Informationen sind unter www.deinpfad.de erhältlich.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+