Arsten 30:34 gegen Achim/Baden Abwehrarbeit enorm verbessert

Arsten (elo). Das erste Nachbessern an der Abwehr zeigte bei den Verbandsliga-Handballern des TuS Komet Arsten Wirkung: Die Südbremer mussten sich in einem Testspiel dem Regionalliga-Absteiger SG Achim/Baden nur mit 30:34 (15:18) geschlagen geben und schlugen sich damit deutlich besser als erwartet. 'Damit können wir jedenfalls alle mehr als zufrieden sein', resümierte der Arster Trainer Marc Winter und meinte damit vor allem seine Abwehr, zuletzt noch das Sorgenkind seines Teams. Zur Erinnerung: In der Spielzeit 2009/10 stellten die Kometen mit 757 Toren zwar den zweitbesten Angriff der Liga, mit 736 Gegentreffern aber eben auch die zweitschwächste Defensivreihe. 'Daran haben wir seit unserem Saisonauftakt vor einer Woche gearbeitet', sah Marc Winter bereits gute Fortschritte in seiner 6:0-Deckung, die jetzt offensiver als in der Saison zuvor zu Werke geht.
09.08.2010, 00:06
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Kowalzik

Arsten (elo). Das erste Nachbessern an der Abwehr zeigte bei den Verbandsliga-Handballern des TuS Komet Arsten Wirkung: Die Südbremer mussten sich in einem Testspiel dem Regionalliga-Absteiger SG Achim/Baden nur mit 30:34 (15:18) geschlagen geben und schlugen sich damit deutlich besser als erwartet. 'Damit können wir jedenfalls alle mehr als zufrieden sein', resümierte der Arster Trainer Marc Winter und meinte damit vor allem seine Abwehr, zuletzt noch das Sorgenkind seines Teams. Zur Erinnerung: In der Spielzeit 2009/10 stellten die Kometen mit 757 Toren zwar den zweitbesten Angriff der Liga, mit 736 Gegentreffern aber eben auch die zweitschwächste Defensivreihe. 'Daran haben wir seit unserem Saisonauftakt vor einer Woche gearbeitet', sah Marc Winter bereits gute Fortschritte in seiner 6:0-Deckung, die jetzt offensiver als in der Saison zuvor zu Werke geht.

Bis zum 7:6 hatte der TuS Komet Arsten die Nase gegen den Regionalliga-Absteiger sogar knapp vorn, danach ließen die Bremer, Tabellensechster der abgelaufenen Saison, einige Hochkaräter aus und gerieten mit 7:11 ins Hintertreffen. Näher als bis auf ein Tor kamen sie fortan nicht mehr an die Achimer heran. Vor der Pause überzeugte beim TuS Komet im Angriff vor allem Außenangreifer Björn Stehmeier mit fünf Treffern ohne Fehlwurf.

In einer Woche läuft der TuS Komet Arsten nun beim Schewe-Cup in Dinklage auf, an dem auch die Oberligisten SG Achim/Baden und TV Cloppenburg teilnehmen werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+