Auf der A1 bei Arsten Unter Drogeneinfluss: 30-Jähriger baut Unfall und schläft dann ein

Die Bremer Polizei weckte am Mittwochmorgen einen Mann, der offenbar unter Drogeneinfluss einen Unfall gebaut hatte und dann eingeschlafen war. Er wurde vorläufig festgenommen.
19.01.2023, 11:14
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Unter Drogeneinfluss: 30-Jähriger baut Unfall und schläft dann ein
Von Jan-Felix Jasch

Nach einem Verkehrsunfall schlief ein 30 Jahre alter Autofahrer am Mittwoch auf der Autobahn 1 in seinem verunglückten Wagen ein. Wie die Polizei mitteilte, hat eine Streife den Mann am frühen Mittwochmorgen geweckt. Sein beschädigtes Fahrzeug stand unbeleuchtet vor der Anschlussstelle Arsten in Fahrtrichtung Hamburg auf dem Grünstreifen neben der Fahrbahn. Als der Fahrer die Polizisten erblickte, reagierte er panisch und aggressiv und versuchte mehrfach, wegzufahren und zu flüchten. Die Streife konnte dies nur durch Zerstechen aller vier Reifen verhindern.

Anschließend sperrten die Beamten die Autobahn, um den unberechenbaren Mann mit alarmierten Unterstützungskräften aus dem Wagen zu holen. Der 30-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Er gab an, zuvor Kokain konsumiert zu haben. Ihn erwarten nun Ermittlungen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

Der genaue Unfallhergang ist noch nicht ganz klar. Vermutlich verlor der unter Drogen stehende Mann die Kontrolle über sein Auto und prallte dabei gegen die Mittelschutzleitplanke, so die Polizei. Anschließend kam der Wagen nach rechts von der Fahrbahn ab. Hinweise nimmt die Verkehrsbereitschaft unter der Rufnummer 362 14850 entgegen.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+